Archiv für Dezember 2010

Hearing discusses plight of Europe’s marginalised Roma

There are around 12 million Roma living in Europe and they are the EU’s largest ethnic minority. They continue to suffer serious systematic discrimination in education, housing, employment and often have limited or no access to healthcare and other public services. „Roma are EU citizens like everyone else,“ said Kinga Göncz (S&D) who is drafting the opinion of the Employment Committee on Roma inclusion. A recent hearing looked at the plight of the Roma in Europe and ways to improve their lives.

The hearing by the Civil Liberties Committee on 30 November- 1 December brought together all those involved and affected by the EU’s „Strategy on Roma inclusion“. Hungarian MEP Lívia Járóka has just drafted a report on the strategy and the issues involved. It formed a basis for much of the debate. (mehr…)

Czech court may soon rule in case of attack on Roma in Havířov

On Tuesday, 30 November the trial of eight young men charged with jointly committing a racially motivated attack on Roma in the Šumbark and Prostřední Suchá quarters of Havířov will continue at the Regional Court in Ostrava. One of the victims has been permanently injured as a result. The trial is closed to the public because at the time of the crime, one of the defendants was still a minor. (mehr…)

Rechtsradikale greifen in Sofia Roma an und verletzen einen schwer

Rechtsradikale Skinheads haben in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zwei junge Roma angegriffen und dabei einen von ihnen schwer verletzt. Wie die städtischen Behörden am Freitag mitteilten, ereignete sich der Angriff am Donnerstagabend in einem Bus im Stadtzentrum. Der Schwerverletzte sei mit einem Schädelbruch und einer Gehirnverletzung ins Krankenhaus eingeliefert worden, befinde sich aber nicht in Lebensgefahr. Das andere Opfer habe keine schweren Verletzungen erlitten. Angehörige der Roma-Minderheit haben in Bulgarien unter Diskriminierungen zu leiden und sind immer wieder das Ziel gewalttätiger Überfälle.

Quelle: Yahoo Nachrichten
Stand: 02.12.2010

Stimmungsmache gegen Roma in Volkmarsdorf (LE)

Frauen rennen aus Angst weg, Kinder dürfen nicht mehr auf die Straße, Wassereimer werden aus den Fenstern geschüttet. Bürgerkriegsähnliche Zustände werden heraufbeschworen und eine private Bürgerwehr als letztes Mittel in Betracht gezogen. So schildert einer der selbsternannten „letzten deutschen Mieter“ die Situation in Volkmarsdorf im August 2010.

Seit fast einem halben Jahr hält die Stimmungsmache gegen die im multikulturell geprägten Leipziger Stadtteil(1) lebenden Roma an. AnwohnerInnenbeschwerden, Gespräche hinter vorgehaltener Hand und Anfeindungen gegen Roma auf der Straße oder in der Schlange im Supermarkt lassen erkennen: Rassismus und Antiziganismus sind keineswegs überwunden.
Stattdessen werden typische antiziganistische Vorurteile reproduziert. So werden die Roma für Lärm, Müll und angeblich zunehmende Diebstähle, Einbrüche und Sachbeschädigungen verantwortlich gemacht(2). Ein Anstieg der Kriminalitätsrate ist laut Polizei jedoch nicht zu verzeichnen(3). (mehr…)

Sinti-Allianz: Ächtung des Begriffs Zigeuner darf es nicht geben

Insgesamt drei Ordnungsrufe sammelte der NPD-Abgeordnete Tino Müller für die Bezeichnung „Zigeuner“ in der 101. Sitzung des Landtages. Der Verein „Sinti Allianz Deutschland e.V.“ wandte sich nun an das Landtagspräsidium und wies darauf hin, dass man die erteilte Ordnungsmaßnahme für falsch halte.

Die von Vize-Landtagspräsident Hans Kreher (FDP) erteilten Ordnungsrufe hätten bis „heute anhaltende Diskussionen in unserem Bevölkerungsteil verursacht“, schreibt Natascha Winter an Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD). Die Vorsitzende des Vereins „Sinti Allianz Deutschland“ hält es für „höchst problematisch“, wenn die Verwendung des Begriffs „Zigeuner“ zu einem Ordnungsruf führe, da dies dazu beitrage, dass „die Volksbezeichnung von ca. zwölf Millionen Menschen, die in Europa leben, tabuisiert wird.“ (mehr…)

CCSB survey: 36% of the Romanians consider gypsies could become a threat for the country

68% of the Romanians consider that the gypsies do most crime, the main causes being considered lack of education and bad habits, a CCSB survey for the Association Pro Democratia showed. According to the study, 36% of the interviewees think that the gypsies will represent, in the future, a threat for the country, while 33% consider the gypsy communities a direct threat for the Romanians. At the same time, 26% of the interviewees consider that the majority of the gypsies are criminals and should be put to jail. (mehr…)

„Zigeuner“-Rufe und der Kampf gegen Rassismus im Fußball

Immer montags werfen wir einen Blick auf den Berliner Fußball. Heute: Ein Schiedsrichter unterbricht das Spiel, weil Fans einen Spieler mit dem Wort „Zigeuner“ beschimpfen – und stößt damit bei vielen auf Unverständnis.

In der Halbzeitpause ließ Schiedsrichter Hornig per Stadionsprecher eine Verwarnung aussprechen. Fans des Lichtenrader BC hatten den gegnerischen Torwart als „Zigeuner“ bezeichnet. Grund für die Beleidigungen waren wohl nicht die Herkunft oder Aussehen des Beschimpften, sondern eher die Tatsache, dass dieser früher selbst bei den Lichtenradern spielte und nun für den Rivalen BFC Viktoria auf dem Platz stand. Dennoch waren die deutlich hörbaren Rufe für Schiedsrichter Hornig Anlass genug, die Verhaltens-Richtlinien des Berliner Fußballverbands im Falle von rassistischen Äußerungen geltend zu machen. Als die Rufe in der zweiten Halbzeit weitergingen, unterbrach Hornig die Partie für eine Viertelstunde (mehr…)

Czech mayor fights crime by collectively blaming Roma

The town hall of Nový Bydžov, Czech Republic has announced a „war on Gypsies“ after several muggings and a rape were reported there. According to a statement on the town’s official website, a special security commission is in place and there are plans to strengthen the municipal police.
Pavel Louda (mehr…)

Former Czech prostitute, German neo-Nazi imprisoned for torturing Roma women

A court in the town of Hof, Germany has sentenced a Czech woman and a German neo-Nazi from the Bavarian town of Selb to seven and a half and six years in prison respectively for kidnapping, beating and humiliating Roma women from the Czech towns of Aš and Cheb who were working as prostitutes. DPA reported that the court reached its verdict today. (mehr…)

Ein Leben auf Abruf

Safeta lebt seit 15 Jahren in Deutschland. Sie muss eine Arbeit finden, sonst droht ihr samt Tochter die Abschiebung nach Bosnien. Dort wären sie fremd, würden als Roma diskriminiert. von pamo Roth

Protest fürs Bleiberecht: Damit Safeta bleiben kann, muss sie Arbeit finden. Foto: dpa (mehr…)