Archiv für Januar 2011

Lesenswert: UNICEF-Studie zur Situation von Kindern kosovarischer Roma-Minderheiten

„Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.“
Bertolt Brecht, „Flüchtlingsgespräche“, 1940

Das Deutsches Komitee von UNICEF hat 2010 eine 112seitige Studie zum Thema „„Integration unter Vorbehalt“ – Zur Situation von Kindern kosovarischer Roma, Ashkali und Ägypter in Deutschland und nach ihrer Rückführung in den Kosovo“ veröffentlicht. (mehr…)

Buchkritik: Antiziganistische Zustände

Der Sammelband „Antiziganistische Zustände“ enthält sehr unterschiedliche Beiträge. Diese untergliedern sich in die Themen „Zur Theorie und Kritik des Antiziganismus“, „Bundesdeutscher Erinnerungsdiskurs“, „Mediale Repräsentationen“ und „Antiziganismus in Europa“.
Die Autor_innen sind mehrheitlich im linksakademischen Spektrum zu verorten, was man den meisten Texten auch anmerkt. Auf der sprachlichen Ebene gibt es durch das Übermaß an Akademismen teilweise eine hohe sprachliche Hürde für Nicht-Akademiker_innen. Viele Themen (z.B. „Adorno und »die Zigeuner«“) sind sehr speziell und es wird auch stellenweise einiges an Vorwissen vorausgesetzt. Daher ist das Buch auch weniger eine Einführung in das Thema, sondern eher für Personen mit fortgeschrittenen Wissenstand. (mehr…)

Familie lebte drei Wochen unter Brücke

Göttingen. Mehr als drei Wochen musste eine Roma-Familie in Göttingen nach Angaben ihres Rechtsanwaltes Bernd Waldmann-Stocker in einem Zelt und unter einer Brücke campieren. Ein «Behörden-Hick-Hack» zwischen Stadt und Landkreis Göttingen habe dazu geführt, dass die allein stehende Frau und ihre sechs Kinder nicht vernünftig untergebracht wurden, sagte er.

Die Roma-Frau war dem Anwalt zufolge von Belgien aus illegal mit ihren sechs Kindern im Alter zwischen zwei und 16 Jahren nach Deutschland eingereist. Am 31. August wurde die Bosnierin in Duderstadt ohne Papiere aufgegriffen. Nach einem Beschluss des dortigen Amtsgerichtes nahm der Landkreis Göttingen die Frau in Abschiebehaft. «Das Landgericht hat diesen Beschluss inzwischen aufgehoben. Danach war dem Kreis der Aufenthaltsort der Familie nicht mehr bekannt», so die zuständige Kreisrätin.

Seit dem 1. Oktober lebte die Frau den Angaben zufolge mit ihren sechs Kindern ohne festen Wohnsitz in Göttingen. «Auch bei der Stadt hat sich die Frau nicht gemeldet», sagte Stadtsprecher Detlef Johannson. Einem ersten Hinweis am 21. Oktober sei man sofort nachgegangen. Am 23. Oktober sei eine Notunterkunft gestellt worden.

Danach folgte laut Rechtsanwalt ein juristisches Tauziehen zwischen Landkreis und Stadt Göttingen. Keiner habe sich ausländerrechtlich für die Familie zuständig gefühlt, kritisierte Waldmann-Stocker. Einer der Söhne sei jetzt im Göttinger Klinikum operiert worden. Danach habe die Stadt ihn und seine Familie zur zentralen Aufnahmebehörde nach Braunschweig gebracht, sagte Johannson.

Dort wird nun entschieden, wie es mit der Familie weiter gehen soll.

Quelle: Antifaschistische Nachrichten
Stand: ?

Italy: Fire Attack Against Roma Settlement in Sesto Fiorentino (Florence). Urgent Help Needed

Sesto Fiorentino (FI), January 1, 2011. Arson is the cause of the fire that destroyed a Roma settlement in Sesto Fiorentino. EveryOne and Opera Nomadi urge authorities to investigate because of attempted murder of 100 Roma people. Urgent project to protect and integrate the Roma families is needed!

Florence, January 1, 2011. Opera Nomadi Toscana and EveryOne Group is asking the Public Prosecutor of Florence to establish the dynamics and evidence on the fire destroying a large shed last night, December 31, 2010, in Sesto Fiorentino (Florence), via del Ponte di Quaracchi No. 72, to proceed against unknown criminals if the Prosecutor recognizes the crimes of arson and attempted murder against the local Roma community. (mehr…)