Archiv für März 2012

Study warns of possible new attacks against Roma as neo-Nazi movement gains traction

A new study commissioned by the Interior Ministry has suggested that the neo-Nazi movement in the Czech Republic (estimated as 4,000 strong with 400 hardcore members) is successfully pushing an agenda of hatred and racism in troubled parts of the country. As it stands, the last decade or so saw a number of arson attacks against ethnic Roma families including a highly-publicised case where a toddler barely survived and was left with lifelong disabilities. According to the latest report, unless more comprehensive measures are taken soon, racially-motivated attacks spurred by the neo-Nazi movement, may increase.

I spoke to political analyst Miroslav Mareš who headed the project.

“Regarding neo-Nazism, the situation is fairly stable but what we are seeing is the rise of ‘usual’ racism: in socially-troubled areas we can see the involvement of the regular population in anti-Roma demonstrations and the neo-Nazis are the ‘drivers’ of anti-Roma activities and prejudices. Of course, there are a lot of problems regarding the issue but we can now hear racist statements from local politicians from non-extremist parties. And some extremists have said ‘Look, they are drawing from our traditional programme’.”

Neo-Nazis, then, are increasingly successful in pushing their agenda?

“I think that they are and now they are active in public demonstrations. At last year’s May 1 rally in Brno they were present along with members of the far-right Workers Party of Social Justice. That is what has been happening.” (mehr…)

Museum of Romani Culture to commemorate mass transport of Romani people from the Nazi Protectorate of Bohemia and Moravia

On Wednesday, 7 March 2012, it will have been 69 years since the first mass transport of Romani people from the city of Brno and other parts of Moravia under the Nazi Protectorate to the death camp at Auschwitz. On this occasion, the Museum of Romani Culture, as is its tradition, will commemorate this tragic event. The commemoration will take place in the fourth hall of the museum’s permanent exhibition, which is dedicated to the topic of the Holocaust.

The commemoration will take place on Wednesday, 7 March 2012 starting at 14:00 CET and will be attended by several individuals who remember the transport as well as by representatives of public life. After a brief historical introduction, flowers will be laid in front of the memorial plaque and those invited to do so will speak. A brief musical performance by Romani artists will also be part of the commemoration.

The transport of 7 March 1943 was the first mass transport of Romani people from the Protectorate to the death camp of Auschwitz II-Birkenau. It was ordered by Heinrich Himmler, the Interior Minister of the Reich and leader of the SS, on 16 December 1942. He prescribed the forced concentration at the Auschwitz camp complex of all who were racially labeled as „gypsies and gypsy half-breeds“ in German-occupied territory.

In Brno the transport began from the stables of the mounted division of the Protectorate Police force, which were located in Masná street. At the start of March 1943, entire families from the Romani settlements in Brno and other parts of Moravia were concentrated there in inhuman conditions. All of the prisoners had to hand over all of their personal documents and were ignominiously shaved and disinfected. According to the list that was drawn up, on 7 March 1943 they were brought to the loading dock of the local municipal slaughterhouse and forced into the freight cars that brought them to their destination. On that day, more than 1 000 Romani children, men and women of all ages were transported. Most of them did not survive.

You can find more information on the website of the museum, www.rommuz.cz.

Quelle/Source: Romea.cz
Stand/Update: 02.03.2012

CDU: Grüne verzögern Roma-Abschiebungen

Der Umgang mit Roma aus dem Kosovo hat im Landtag Streit ausgelöst. Die CDU wirft den Grünen vor, den seit August 2011 bestehenden Abschiebestopp über Monate verlängern zu wollen.

Dabei sei sich eine Delegation des Petitionsausschusses nach einer Reise im Januar ins Kosovo einig gewesen, dass die Abschiebung der Roma unter bestimmten Bedingungen wieder aufgenommen werden könne, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Werner Raab in Stuttgart. Da auch das Innenministerium auf ein Votum des Ausschusses dränge, sei das Vorgehen der Grünen nicht akzeptabel.

Raab und sein CDU-Kollege Karl Zimmermann werfen dem grünen Staatsministerium vor, sich in die Arbeit des Petitionsausschusses eingemischt zu haben. „Ich habe in meiner Zeit als Abgeordneter noch nie so eine Einflussnahme auf Abgeordnete erlebt“, sagte Zimmermann der dpa. Die grüne Vorsitzende des Ausschusses, Beate Böhlen, habe das gemeinsam entworfene Papier plötzlich nicht mehr mittragen wollen. Der Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Uli Sckerl, wies die Vorwürfe als „unsäglich“ zurück. „Wir sind an einer möglichst humanitären Lösung interessiert“, sagte er. Die Grünen träten nicht auf die Bremse, sondern wollten noch verhandeln. Ziel sei eine möglichst großzügige Lösung für Roma, die in Deutschland arbeiten und ihre Steuern zahlen. „Warum sollten wir diese Menschen abschieben?“, fragte Sckerl.

Innenminister Reinhold Gall (SPD) hatte die Abschiebung von Roma in das Kosovo im August wegen des wieder aufgeflammten Kosovo-Konflikts gestoppt. Laut Ministerium hielten sich Ende 2011 in Baden-Württemberg gut 1250 Roma ohne Bleiberecht auf.

Quelle: Badische Zeitung
Stand: 20.02.2012

Roma families at renewed risk of forced eviction in Belgrade

Thirty-three Roma families, many of whom had fled the war in Kosovo, could be forcibly evicted from their homes in Belgrade, Serbia. The eviction has been set for the 7th of March.

If evicted, the Roma families from Belgrade are likely to be re-housed in metal containers. Some from Kosovo have been offered places at collective refugee centres which are not only inadequate but have already been slated for closure by the government. Others have been told that they must return to Kosovo, where they may be at risk of discrimination, or be left homeless.

The same families were previously threatened with forced eviction in November 2011. After Amnesty and other human rights groups took up the campaign – and thousands of you took action – the eviction was delayed and a working group comprising of government, city authorities and human rights groups was set up to prepare a resettlement plan for residents. However, at a recent meeting of the working group, the Ministry for Environment, Mining and Spatial Planning announced that evictions would go ahead as soon as the weather allows.

Quelle und weitere Informationen: Amnesty.org.uk
Stand: 01.03.2012

Slovak court rules against segregation in education

The elementary school in the Slovak village of Šarisské Michaľany in the Prešov region must desegregate Roma classes as ordered by a court decision communicated earlier this month, said Amnesty International and the Slovak non-governmental organization (NGO) Center for Civil and Human Rights.

In a landmark decision, the Prešov District Court ruled on 5 December 2011 that the school had discriminated against Romani children by teaching them in separate classrooms without reasonable justification. The decision was delivered by the court on 3 January 2012.

“For the first time a domestic court in Slovakia has addressed the widespread and unlawful practice of segregated education of Romani children that affects the lives of thousands of children and traps them in a cycle of poverty and discrimination,” said Barbora Černušáková, Amnesty International’s expert on Slovakia.

“Romani children in the elementary school in Šarisské Michaľany are starting the new term in segregated classes but it must not be for long. The school must make immediate arrangements so that they can enjoy the same educational standards as other children within integrated classes,“ said Stefan Ivanco from the Centre for Civil and Human Rights. (mehr…)

Gericht spricht sich gegen Sonderklassen für Romakindern aus

Zum ersten Mal hat ein slowakisches Gericht die Segregation von Romakindern in der Schule verboten: In der Schule von Šarisské Michaľany, einem Dorf in der Region in Prešov dürfen Romakinder nicht mehr von anderen Kindern getrennt unterrichtet werden, weil damit ihr Recht auf eine Schulbildung ohne Diskriminierung missachtet wird.

Bis jetzt wurden die Kinder aus Romafamilien Sonderklassen auf einem speziell für sie reservierten Stockwerk unterrichtet. Nach dem Gerichtsurteil muss die Schulleitung diese Sonderklassen auflösen und Romakinder zusammen mit den anderen Kindern unterrichten.

Das Gerichtsurteil betrifft zwar nur diese eine Schule, dessen Bedeutung ist aber weitreichender: Es ist ein Weckruf an alle Schulen in der Slowakei, für eine integrative Schulbildung für alle Kinder zu sorgen und dabei ethnische, soziale und kulturelle Unterschiede angemessen zu berücksichtigen.

In solchen integrierenden Schulen haben die Kinder auch die Möglichkeit zu lernen, Unterschiede zu akzeptieren und respektvoll miteinander umzugehen.

Quelle: Amnesty International
Stand: Januar 2012

Gericht spricht sich gegen Sonderklassen für Romakindern aus

Zum ersten Mal hat ein slowakisches Gericht die Segregation von Romakindern in der Schule verboten: In der Schule von Šarisské Michaľany, einem Dorf in der Region in Prešov dürfen Romakinder nicht mehr von anderen Kindern getrennt unterrichtet werden, weil damit ihr Recht auf eine Schulbildung ohne Diskriminierung missachtet wird.

Bis jetzt wurden die Kinder aus Romafamilien Sonderklassen auf einem speziell für sie reservierten Stockwerk unterrichtet. Nach dem Gerichtsurteil muss die Schulleitung diese Sonderklassen auflösen und Romakinder zusammen mit den anderen Kindern unterrichten.

Das Gerichtsurteil betrifft zwar nur diese eine Schule, dessen Bedeutung ist aber weitreichender: Es ist ein Weckruf an alle Schulen in der Slowakei, für eine integrative Schulbildung für alle Kinder zu sorgen und dabei ethnische, soziale und kulturelle Unterschiede angemessen zu berücksichtigen.

In solchen integrierenden Schulen haben die Kinder auch die Möglichkeit zu lernen, Unterschiede zu akzeptieren und respektvoll miteinander umzugehen.

Antizig Soli Shirt


Ein Shirt gegen Antiziganismus

In einer ersten Auflage hat der Antizig-Watchblog eine T-Shirt-Kollektion entworfen, gedruckt auf Earth Positive T-Shirts.
Biologisch und unter ethischen Gesichtspunkten ausschließlich mittels erneuerbarer Energie aus Wind und Solarkraft hergestellt, beweist EarthPositive die Realisierbarkeit einer T-Shirt-Produktion mit positiven sozialen und wenig umweltschädlichen Auswirkungen aufzeigen.
Dadurch ist es gelungen die bei der Herstellung ausgestoßenen CO2 Emissionen um 90% zu reduzieren (der durchschnittliche CO2-Emissionswert für ein konventionelles T-Shirt beträgt 5-9kg). (mehr…)

Budapester erinnern an Roma-Morde

Mehrere hundert Menschen haben in Budapest der Ermordung von sechs Roma durch Rechtsextremisten in den Jahren 2008 und 2009 gedacht. Die Teilnehmer sprachen am Donnerstagabend auf dem Matyas-Platz Gebete und entzündeten Kerzen. Zu dem Gedenken hatten Roma-Organisationen und eine Initiative im Internet aufgerufen.

Am 23. Februar 2009 hatten die Attentäter das Haus einer Roma-Familie in der Gemeinde Tatarszentgyörgy, 50 Kilometer südlich von Budapest, mit Brandsätzen angegriffen und auf die fliehenden Bewohner geschossen. Dabei töteten sie den Vater und seinen fünfjährigen Sohn. Der Anschlag war Teil einer Serie von rassistisch motivierten Morden, denen an verschiedenen Orten Ungarns weitere vier Roma zum Opfer fielen.

Die Redner auf der Veranstaltung kritisierten das mangelnde Mitgefühl in der Bevölkerung und die anhaltende Diskriminierung der Roma. Hochrangige Politiker waren nicht anwesend. Die vier mutmaßlichen Attentäter, die der rechtsextremen Szene angehörten, wurden im August 2009 verhaftet. Sie stehen derzeit wegen der Morde vor Gericht.

Quelle: Europe Online Magazine
Stand: 23.02.2012

Gedenken an Opfer der Mordserie an Roma in Ungarn

Der Kalender wollte es so, dass das offizielle Gedenken an die Mordserie an Zuwanderern durch Neonazis in Deutschland mit dem 3. Jahrestag eines ebenfalls rassistisch motivierten Doppelmordes an Roma in Ungarn zusammenfällt.

Am 23. Februar 2009 wurden Róbert Csorba und sein fünfjähriger Sohn Robika bei der Flucht aus ihrem brennenden Haus in Tatárszentgyörgy erschossen. Kurz zuvor marschierte die neofaschistische „Magyar Gárda“ aus dem Umfeld der seit 2010 im Parlament vertretenen Partei Jobbik durch diesen und andere Orte, um auf die „Zigeunerkriminalität“ aufmerksam zu machen und die Belange der „Magyaren“ zu schützen. Die Mordserie an ungarischen Roma in den Jahren 2008/09 forderte sechst Tote und rund ein Dutzend Verletzte, vier Tatverdächtigen, die im August 2009 verhaftet werden konnten, wird seit März letzten Jahres der Prozess gemacht.

In einigen Orten haben mittlerweile Jobbik-Bürgermeister das Sagen und nutzen vom Staat gesetzlich ermöglichte kommunale Beschäftigungsprogramme zum amtlichen Ausleben ihres offenen Rassismus`.
Das Staatssekretariat für soziale Integration, geleitet von Zoltán Balog, legte am Vorabend des Jahrestages einen Kranz am Tatort nieder und ließ erklären, dass man gegen den Hass, egal von welcher Seite, und seine Folgen vorgehen muss. Die Opfer seien zu schützen, egal welcher ethnischen Gruppe sie angehören, genauso wie die Täter nach Recht und Gesetz zu verurteilen sind.

Quelle: Pester Lloyd
Stand: 23.02.2012