Antiziganismus Watchblog http://antizig.blogsport.de Fight Antiziganism Mon, 03 Dec 2018 16:09:42 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en The Dom: Syria’s Invisible Refugees http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-dom-syrias-invisible-refugees/ http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-dom-syrias-invisible-refugees/#comments Mon, 03 Dec 2018 16:09:42 +0000 Administrator außerhalb Europas Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Sonst in Europa Geschichte des Antiziganismus Antiziganistische Übergriffe Abschiebung und Asyl In English http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-dom-syrias-invisible-refugees/

More than 70,000 people have been killed and hundreds of thousands left homeless by the civil war in Syria, spreading misery among all of the nation’s ethnic and religious groups. But one ethnic minority has undergone more than its share of suffering — both during the current fighting and for centuries preceding it — and few outside of Syria know much about it. The group is known as the Dom and it has been a presence in Syria since before the Ottoman Empire. Often mislabeled by the pejorative “gypsies,” the Dom get their name from their language, Domari, means “man.” They have joined the exodus of Christian, Muslim and other Syrians refugees into Jordan, Lebanon, Turkey and beyond. But wherever they go, they generally face a less than warm welcome. As one source told VOA, „They are the most despised people in the Middle East.“

Who are the Dom?

Misunderstood and complicated, Dom have been present in the Middle East for at least a thousand years. Most information about them is gleaned from their language, Domari, an Indic variation. It is similar to Romani, the language of the European Roma, suggesting their common roots in India. Both Roma and Domari are peppered with words borrowed from other languages, reflecting their history of migration through Iran and elsewhere. Beyond that, little of their origin is known—or agreed upon by scholars. During the Ottoman period, Dom migrated freely throughout the Middle East as “commercial” nomads, providing services to communities wherever they settled. The fall of the Ottoman Empire following World War I led to the formation of nation states with proper borders, which greatly curtailed Dom movements. Locals in Syria, as elsewhere in the region, call the Dom Nawar — a word likely derived from “fire,” referring to their traditional work as blacksmiths. But over the years, the word “Nawar” has evolved into a pejorative, connoting someone who is uneducated and uncivilized. They also differentiate Dom by the region in which they live and the work they perform. In Aleppo and Idlib, the Dom are called Qurbat and work as blacksmiths or untrained dentists. The so-called Riyass live in Homs and Hama, where they sell handicrafts or entertain at parties. Dom women, dubbed Hajiyat, might dance in Damascus nightclubs, beg or tell fortunes.

The numbers

It is almost impossible to estimate Syria’s Dom population, as they often conceal their identity out of fear of being stigmatized. SIL International’s Ethnologue estimates 37,000 Syrian Dom speak Domari, alongside Arabic.But the Syrian newspaper, Kassioun, reported twice that number in 2010. Kemal Vural Tarlan is a photographer, documentarian, writer and activist who focuses, he says, on those who live on the sidelines of society, chiefly Dom and Roma. He also authors the Middle East Gypsies website. He says Dom are viewed as outsiders and intruders, therefore they are almost universally discriminated against. So they often hide their ethnic backgrounds through what they call the skill of “invisibility,” which helps them move into and out of communities. “The official Dom population could be much higher than estimated, because so many Dom describe themselves as Kurdish, Arab or Turkmen,” Tarlan said. Whatever the number, he says more Dom live in Syria than anywhere else in the Middle East.

Dom refugees in Turkey

Turkey has been home to “gypsies” since Byzantine times, and in 2005 the UNHCR estimated a Roma/Dom population of 500,000. Kemal Tarlan has spent much time in recent weeks near the border documenting the influx of Dom from Syria. He believes as many as 10,000 to 20,000 Dom have settled in southern Turkish towns such as Kilis, Gazientep and Şanlıurfa. “İnitially, some were able to register in proper refugee camps,” Tarlan said, “but now they cannot get into camps, because they are full.” Some Dom have gone to live with families in the cities. Those with no place to go live as nomads in tents. Tarlan says they receive little assistance from the government, so in order to survive, they beg or work in the fields. “But the majority are unemployed,” he said, and this has given rise to local tensions. Recently, after citizens of Şanlıurfa started to complain about a rise in petty theft, Turkish authorites dismantled and burned a makeshift tent city. The media referred to the campers as “Syrians.” But Tarlan says most were Dom.

Into Lebanon

With Beirut only about 65 miles away, many Dom from Damascus have fled into Lebanon. Catherine Mourtada is co-founder of Tahaddi (“Challenge”), a non-governmental assistance group that serves Beirut’s underprivileged, many of whom are Dom. “They are excluded from the normal school systems, either because they don’t meet admission requirements or because public schools are full. „So they come to our place,” Mourtada said. Mourtada has seen increasing numbers of Dom from Syria, looking to stay with their Lebanese relatives. “Already, they are very poor, and now they must welcome other very poor members of their family coming from Syria, so it is very hard for them.They are all living in dire conditions,” she said. “They can’t find any work except for recycling things from the garbage dump, like aluminum or iron or cardboard, just to be able to survive.” In some cases, Beirut Dom are forced turn their Syrian relatives away. “So they have to find a room somewhere to rent. They are lucky if they can get a bathroom or running water,” Mourtada said. Because there are no official refugee camps in Lebanon like those built in Jordan and Turkey, Mourtada says Dom have begun to settled in tent cities in the Bekaa Valley.

Into Jordan

In 1999, Amoun Sleem founded the Domari Society of Gypsies, a cultural and educational center in the East Jerusalem neighborhood of Shu’fat. Herself a Dom, she says she has first-hand experience with discrimination, cultural marginalization and poverty that most Dom face as a result of illiteracy. “Whenever disaster strikes in the Middle East, no one gives a thought to how it will impact the Dom,” she said. Sleem says she has received word that many Dom refugees are living at or near the Zaatari camp in Mafraq, Jordan. She has been trying to get a permit to visit the camp, but has run into a lot of red tape.In the meantime, she is trying to encourage Jordanian Dom families to host the refugees. “It’s not very easy,” she said, “but if it could happen, it would be a very good thing.”

Source: Voa News
Date: 03.12.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-dom-syrias-invisible-refugees/feed/
Syria’s Gypsy refugees find sanctuary in an Istanbul ghetto – but for how long? http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/syrias-gypsy-refugees-find-sanctuary-in-an-istanbul-ghetto-but-for-how-long/ http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/syrias-gypsy-refugees-find-sanctuary-in-an-istanbul-ghetto-but-for-how-long/#comments Mon, 03 Dec 2018 16:05:25 +0000 Administrator außerhalb Europas Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Sonst in Europa Antiziganistische Übergriffe Abschiebung und Asyl In English http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/syrias-gypsy-refugees-find-sanctuary-in-an-istanbul-ghetto-but-for-how-long/

In Tarlabaşı, Istanbul’s oldest slum, a tiny community centre offers a crucial place of safety and support for the shunned Syrian Dom community. But as the city gentrifies, there are fears these refugees may become victims once again

On the north-western corner of Istanbul’s famous Taksim Square, a small gang of children dart through the traffic, tapping on car windows and trying to catch the attention of passers-by to sell bottles of water. These Syrian Gypsy children from a community known as the Dom are in many ways the forgotten faces of the Middle East crisis, which has left an estimated 26,000 refugee children homeless across Europe. The Dom speak a separate language which traces back to the Indian subcontinent; even in times of peace they have always existed on the fringes of society, and are used to facing almost universal discrimination.Before war broke out, there were up to 300,000 Dom living in Syria. Now many live on the streets of Istanbul’s ghettos, part of the approximately 366,000 Syrian refugees seeking a new life in the Turkish city. Many reside in Tarlabaşı, Istanbul’s oldest slum. It is just a few streets from the ornate splendour of İstiklal Caddesi, the nearby avenue of sultans that once saw Istanbul dubbed “the Paris of the East”. But life in Tarlabaşı is very different: it has become known as a haven for Istanbul’s minority communities of migrants, Gypsies, transsexuals, prostitutes, and the outcasts of society.

Even here, however, the Dom children are despised. Other Syrian refugees and local Turks refuse to associate with them. When asked why, Ilyas, a shopkeeper who asked for his full name to not be used when speaking about the Dom, simply comments: “It is a prejudice, yes. I can’t explain it though. I just don’t like their complexion.” But one organisation is trying to help. Based in a tiny flat of no more than 70 sq metres, Tarlabaşı Toplum Merkezi (TTM) is a non-profit community centre started a decade ago by Istanbul Bilgi University’s Centre for Migration Research, and initially funded by the European Union. Run by four full-time employees and a small army of volunteer teachers, lawyers and even musicians, it provides educational support, psychological and legal counselling for nearly 5,000 children and 3,000 adults in Tarlabaşı. It exists as a place of safety and comfort; a way out from the deprivation and crime which pervades this sector of Istanbul.

For hundreds of years, Tarlabaşı’s narrow, winding streets were a peaceful home to non-Muslim diplomats and later Greek merchants who served the business district around İstiklal Caddesi. But as religious tensions rose through the mid-20th century, the Turkish government launched organised pogroms targeting non-Muslims in the city – the most notorious of which was the Turkish Kristallnacht of September 1955. In the ensuing violence, homes and shops were looted and destroyed. Over the following decades, those abandoned buildings were gradually filled by Gypsies known locally as “Roman”, and by refugees fleeing the Turkish-Kurdish civil war in the late 1980s. The construction of a six-lane boulevard which segregated the neighbourhood from Istanbul’s wealthy tourist district sealed Tarlabaşı’s fate. “Violence, drug issues and prostitution is definitely more visible here than anywhere else in the city,” says Ebru Ergün, a psychologist who has worked at the centre for the past five years. “The boulevard is one of the causes of that. It intensified the stigma surrounding this area and made it into a slum.”

Many of the children of Tarlabaşı fail to complete primary school before ending up as beggars or labourers, relying on state-run social services that provide little more than free lunches and sacks of coal. The Dom children, though, don’t even make it as far as school. “They live in awful conditions,” says Ceren Suntekin, a social worker at the centre. “They mostly beg or sell things near the tourist districts, and the police are quite violent towards them as they don’t suit the image that Istanbul is trying to create. The Roman mostly collect garbage on the street, sell flowers, or play music at clubs. They struggle to break out of this life because when they go to school, teachers discriminate against them and they don’t have the environment to study in when they come back home.” The TTM centre provides Turkish lessons to children and adults alike, so Tarlabaşı’s many Syrian and Kurdish residents can find jobs, earn a living, or even continue in education. Hasan Kizillar, 19, grew up in the local Roman community but learnt to play the violin, piano and other instruments in the centre’s orchestra. Now he works as a volunteer himself, teaching music to children, while preparing to study finance at Istanbul University. “He came from a very poor family,” Ergün says. “But like many Roman children, he was highly talented. We’re also slowly making progress with persuading families to allow girls to be educated, and running classes on literacy and gender equality.”

Most importantly of all, the centre is a place where those in trouble can seek help. Domestic abuse cases are commonplace in Tarlabaşı, and Ergün describes the centre’s recent attempts to aid a family of migrants where the mother and her two daughters had been beaten and sexually abused by the father for many years. “They were coming to us regularly,” she says. “We tried for a long time to persuade the mother to go to a shelter, and eventually she did. We found her a lawyer and now her husband is arrested and the children are safe. We’ve helped the woman find a job as her husband hadn’t allowed her to work; now she’s no longer dependent, we hope it will be a better life for them.” But this support network may not exist for much longer. Tarlabaşı is undergoing considerable change. Over the past few years, Turkish president Recep Tayyip Erdogan has outlined an infrastructure agenda worth in the region of $100bn, and Tarlabaşı has been earmarked for urban transformation. Billboards depicting future visions of the neighbourhood – chic young couples strolling past modern apartments, retail outlets and hotels – are strewn outside the many ongoing building projects. Many of the dilapidated 19th-century buildings that have served as homes for Istanbul’s poorest, meanwhile, are rapidly being demolished. When forced out, the inhabitants often receive a fraction of the market price.

Issam Saade, a 51-year-old Kurdish waiter who has lived in Tarlabaşı since the mid-90s, explains that after years of fighting to stay, he was evicted last autumn following a court order. “There is more money coming into Tarlabaşı but not for the people who live here now,” Saade says. Two years ago, Istanbul’s rapidly escalating rents almost saw the TTM centre close down, but with the help of donations from the US, UK, Sweden and Holland, its work has been able to continue – for the moment. “Because of the gentrification process taking place here to attract tourists, the state wants the refugees and migrants who live in Tarlabaşı to move away,” Ergün says. “Many of them have nowhere to go, but the state doesn’t care about that. “They will have to move to wherever they can afford, and when they go, we will have to go too. We hope we can follow them to a new location and continue to help. Our centre is one of the few places where it’s safe for children from these communities to play, and where women can discuss their problems. There’s nowhere else providing that.” And what about the very poorest of all, the Dom children who beg on the streets of Taksim Square, where will they go? “We don’t really know. And I don’t think they know either.”

Source: The Guardian
Date: 03.12.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/syrias-gypsy-refugees-find-sanctuary-in-an-istanbul-ghetto-but-for-how-long/feed/
The forgotten children of Turkey’s Syrian refugee crisis http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-forgotten-children-of-turkeys-syrian-refugee-crisis/ http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-forgotten-children-of-turkeys-syrian-refugee-crisis/#comments Mon, 03 Dec 2018 15:58:14 +0000 Administrator außerhalb Europas Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Antiziganistische Übergriffe Abschiebung und Asyl In English http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-forgotten-children-of-turkeys-syrian-refugee-crisis/

Children from the ‚mysterious, tragic and despised‘ Dom Gypsy community fled the war in Syria only to find more danger begging on the streets of Istanbul.

Towards sunset on the busy north-west corner of Taksim Square, Nisreem, 7, and her raggedy gang of Dom Gypsy street kids grow excited as they prepare to spend the next six hours tapping on car windows and begging passersby to appreciate that they are Syrian war refugees. Nisreem speaks, but has an impossible time staying still. She is filthy with glassy eyes and fluffy reddish hair, telltale signs of malnutrition, which makes children restless and fidgety. Darting through traffic in the heart of Turkey’s biggest city, the rest of the gang try to act a bit more together. Drug addicts, prostitutes and Turkish police lurk nearby so the gang members often huddle together for security. For fun they sometimes sing and dance.

More than three years into the Syrian war nearly half the country’s population has been displaced, according to the Office of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). More than six million Syrians are internally on the move and more than three million have fled. Nisreem and the other Dom street kids face a more complicated fate than other Syrians who are more organised in their search for a safe haven. Scholars from the Budapest, Hungary-based European Roma Rights Centre, say the Dom, who are known as the Middle East Gypsies and speak a language traced back to the Indian subcontinent, are seen as “mysterious, tragic and despised”. The gang feels this. On their corner of Taksim Square they have worn down the grass by hanging out there and worn out their welcome by begging. Many who pass see their grubby fingers and slap them away.

Tonight the gang includes Zayneb, 6, and Little Ali, 5, who is as dirty and wild as Nisreem. Dunya is 11 and Amel, who tries her best to keep everyone in line, is 15. “Not everybody is mean to us but most people are. Some people give us food, but it is always junky food,” said Nisreem. In July, they escaped Aleppo, in northern Syria, before sneaking into Turkey with no paperwork. All year Aleppo has been the target of barrel bombs dropped by the Assad regime in a war that has already killed almost 200,000 people. Turkey is home to an estimated 1.5 million Syrian refugees and officials are scrambling to address the crisis. To say resources are strained is an understatement. Turkey has spent US$2.5 billion (Dh9.2bn) housing 200,000 refugees in 22 camps. But it has received only $175 million (Dh643m) in international support.

During the first two years of the war, Turks were seen as generous and supportive of Syrians. But as the war has dragged on, Turks have become increasingly angered at their presence. The Dom have always lived on the edge of society, says Kemal Vural Tarlan, a researcher of Dom populations in Gaziantep, Turkey, about 50 kilometres from the Syrian border. “They face universal discrimination. Other Syrians refugees in the official camps have demanded the Dom actually stay in different camps.” According to the Dom Research Centre, before the Syrian conflict an estimated 30,000 lived in Turkey, and as many as 300,000 lived in Syria, the largest Dom population of any Middle Eastern country. Researchers admit these population estimates are sketchy. Fearing discrimination, many Dom describe themselves as Arab, Kurdish or Turkmen and also very often use fake names. They also keep on the move.

After sunset, the gang went on the move as Nisreem dragged Little Ali from their Taksim corner to check on friends selling cold water nearby. Everyone else tumbled along in a tight knot of children. None of the refugees attend school, so the best thing to talk about is money. On a good night of begging, they can earn a total of about 40 Turkish Lira (Dh65). Most nights they only make 20 lira. Divided among the five of them, they each get 4 lira. When Amel and Nisreen find their pal Hamza, who is 11, they learn he has done better selling bottled water than begging. At night they return to a decrepit squatters apartment overflowing with other refugees. “The situation is very tragic for all refugees but for Domari refugees it is alarming,” said Sinan Gokcen of the European Roma Rights Centre. “They live in miserable conditions in informal camps or in abandoned buildings without access to water and proper sewage. Collecting paper and scrap metal are the main sources of income.”

The UNHCR recently said women and children make up 75 per cent of all Syrian war refugees, with 50 per cent of those under 18. The gang is mostly orphaned girls and daughters of war widows. There are few male Dom relatives around to protect them. Life for the Dom gang on the Istanbul streets can also be dangerous. On September 22, a windstorm caused six storeys of scaffolding to collapse where they always beg. Ten people were seriously injured, including one street kid.

Source: The National
Date: 03.12.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/12/03/the-forgotten-children-of-turkeys-syrian-refugee-crisis/feed/
Brennender Hass http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/brennender-hass/ http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/brennender-hass/#comments Fri, 26 Oct 2018 09:41:04 +0000 Administrator Deutschland Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Geschichte des Antiziganismus Antiziganistische Übergriffe Abschiebung und Asyl Beiträge auf Deutsch Antiziganismus von Rechts http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/brennender-hass/

Dragan J.s Großvater starb 1944 in Auschwitz, seine Tochter 1994 nach einem Anschlag auf ihre Notunterkunft in Köln. Er fühlt sich in der deutschen Geschichte gefangen.

ZEIT ONLINE und der „Tagesspiegel“ dokumentieren in einem Langzeitprojekt 169 Todesopfer rechtsmotivierter Gewalt in Deutschland seit 1990 . Bei 61 weiteren Toten konnten die Hintergründe nicht sicher geklärt werden, es gibt aber starke Indizien für ein politisches Motiv – zwei von ihnen sind das Mädchen Jasminka und ihre Großtante Raina, Angehörige der Minderheit der Roma. Sie starben 1994 nach einem Brandanschlag auf ihre Notunterkunft in Köln.

Zehn Prozent markierten bei Jasminka die Grenze zwischen Leben und Tod. Das Mädchen war elf Jahre alt, 1,40 Meter klein und wog knapp 50 Kilo, als zehn Prozent ihrer Haut verbrannten und ihre Lunge kollabierte.

Kurz nach zwei Uhr morgens am 26. Januar 1994 hatten bis heute unbekannte Täter mindestens drei Feuer vor der Tür dort untergebrachter Roma-Kriegsflüchtlinge gelegt: Zunächst brannten dort gelagerte Sperrholzplatten, eine schwarze Ledercouch und ein Kleiderschrank. Dann sprangen die Flammen auf andere Möbel über. Jasminka, die gerade bei Verwandten übernachtete, wachte von der Hitze und dem Rauch auf. Schlaftrunken lief sie mit ihrer Großtante Raina, 61, ihrer Tante und ihrer zweijährigen Cousine Sanela durch den brennenden Flur ins Treppenhaus. Die Feuerwehr fand laut Einsatzprotokoll drei verletzte Personen vor dem Haus und in den Fenstern „nach vorne und nach hinten schreiende Hausbewohner, die aus den Fenstern springen wollten“.

Die Rettungskräfte brachten sieben Personen mit Brandverletzungen dritten Grades in die umliegenden Krankenhäuser, sie alle gehörten der Minderheit der Roma an. Auch Jasminka und ihre Großtante Raina waren unter den Verletzten. Wenige Tage später, am 31. Januar 1994, wurde Jasminka in einem auf Brandverletzungen spezialisierten Krankenhaus in Köln zwölf Jahre alt. Der Sauerstoff einer Beatmungsmaschine hielt sie da noch am Leben, die Schmerzmittel machten sie apathisch und verhinderten, dass sie sich die sterile Gaze vom Körper riss, mit der sie umhüllt war. Den Ärzten gelang es von Tag zu Tag schlechter, die Fieberschübe zu senken, die ihren kleinen Körper schüttelten.

Familie floh vor Roma-Verfolgung in Jugoslawien

An Jasminkas Bett sitzt ihr Vater Dragan J., der in der Brandnacht Verwandte in einer anderen Flüchtlingsunterkunft besucht hatte. Als er zum brennenden Haus kam, konnte er nur noch mit ansehen, wie sein Bruder und sein Vater sich an Bettlaken aus dem zweiten Stock abseilten. Sechs Wochen lang sitzt er täglich am Bett seiner Tochter. Eigentlich wollte er sie vor dem Bürgerkrieg im zerfallenden Jugoslawien retten, vor den Pogromen gegen die als Verräter und Kollaborateure gebrandmarkten serbischen Roma.

Er kann die Hände und die Haare seiner Tochter nicht mehr streicheln, ihre Augen nicht mehr berühren. Die Ärzte tragen Zentimeter um Zentimeter der schwarz verbrannten Haut ab, weben darüber unverletzte Haut vom Oberschenkel. Bei der zweijährigen Sanela gelingt die Rettung. Jasminka hatte in ihrer Panik aber so viel Rauch und Ruß eingeatmet, dass ihre feinen Lungenhärchen verbrannten. Die Beatmungsmaschine hält sie bis zum 12. März 1994 am Leben. Dann stirbt sie, kurz nach ihrer Großtante Raina, die die Ärzte ebenfalls nicht mehr retten können.

„Wären wir in Serbien geblieben, wären wir wenigstens zusammen gestorben.“
Dragan J., Vater eines Todesopfers

Über dem Esstisch ihres Vaters hängt seit zwei Jahrzehnten ein letztes Foto des Mädchens, aufgenommen vor der Flucht im Sommer 1993. Darauf lehnt Jasminka ihren Kopf an die Schulter des Großvaters, unter einer hellbraunen Ponyfrisur schauen neugierige blaue Augen in die Kamera. „Wären wir in Serbien geblieben, wären wir wenigstens zusammen gestorben“, sagt Dragan J. Der große Mann, der längst in der deutschen Sprache zu Hause ist, kämpft mit den Tränen. Jahrelang konnte und wollte er außerhalb des engen Familienkreises nicht über den Tod seiner Tochter reden. Warum er jetzt spricht? „Die Leute vergessen, wie groß der Hass war, als wir Ende 1993 in Deutschland ankamen. Genau diesen Hass erkenne ich jetzt wieder, wenn ich im Fernsehen die Berichte über Brandanschläge auf Flüchtlingsheime und die Angriffe auf Ausländer sehe.“

Mehr als 400.000 Menschen suchten 1992 in Deutschland Asyl, darunter Zehntausende Roma aus Ost- und Südosteuropa. Zwei Jahre lang diskutierten Medien und Politik, wie sie die „Asylantenflut“ im Nachwendedeutschland eindämmen könnten. Während sich die Zahl rechter Gewalttaten nahezu verdoppelte, stimmte der Bundestag am 26. Mai 1993 mit einer Mehrheit von CDU/CSU, FDP und SPD-Abgeordneten für eine Verschärfung des Asylrechts. „Wir müssen unser Barmherzigkeitsgefühl einschränken und die akademische Debatte über den Artikel 16 Grundgesetz beenden“, sagte der damalige SPD-Fraktionschef im Düsseldorfer Landtag, Friedhelm Farthmann.

Die gesellschaftliche Polarisierung erfasste auch Köln. Einerseits organisierten Künstlerinnen und Musiker bundesweit beachtete Arsch-huh-Konzerte gegen rechte Gewalt. Andererseits forderten zwei Abgeordnete der extrem rechten Deutschen Liga für Volk und Heimat im Stadtrat 1992 den Aufbau einer „Bürgerwehr zum Schutz und zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung“. Junge Neonazis beklebten ganze Stadtteile im Frühjahr 1993 mit Steckbriefen, die zur Fahndung nach einer jungen mazedonischen Romni aufrief. Und Ende 1992 legten unbekannte Täter eine Paketbombe vor die Tür einer türkischstämmigen Familie in Köln-Ehrenfeld. In einer Karte dazu hieß es: „Heute sie, morgen das ganze Haus.“ Nur durch Zufall zündete der Sprengsatz nicht, sonst hätte es laut Polizeiangaben Tote gegeben. Im Frühjahr 1993 versteckten Unbekannte kleine Sprengsätze in Haushaltsgeräten und deponierten sie in Straßen, die überwiegend von Arbeitsmigranten bewohnten waren. Zwei Menschen wurden schwer verletzt, als sie die Geräte aufhoben. Im Februar 1993 sprühten Unbekannte in Köln-Worringen nationalsozialistische Parolen und warfen Brandsätze in den Eingangsbereich eines von Türken und Aussiedlern bewohnten Mehrfamilienhauses, drei Menschen wurden verletzt.

In diese Stimmung fiel auch der Brandanschlag auf das Heim von Jasminka und ihrem Vater Dragan J., entsprechend äußerten sich die Anwohner. „Ich hab in der Nacht schon gesagt, die Scheißzigeuner haben das Haus angesteckt. Aber gesehen habe ich das natürlich nicht, ich nehme das nur an“, gab eine 47-jährige Nachbarin zu Protokoll. Sie wohnte im Stockwerk darunter und blieb vom Feuer verschont. Ein anderer 53-jähriger Bewohner sagte der Polizei: „Schuld sind die Zigeuner selber: Das war doch deren Müll, der da auf dem Flur stand.“

Dragan J. sagt: „Die Menschen haben die Opfer des Hasses von damals vergessen.“

Wichtige Spuren wurden am nächsten Morgen zerstört

Neben Dragan J. sitzt die heute 26-jährige Sanela S., die den Brandanschlag als Kleinkind schwer verletzt überlebt hatte. Sie lacht herzlich, ihr Händedruck ist warm. Auf den ersten Blick unterscheidet die junge Frau wenig von anderen Frauen ihres Alters, wären da nicht die fast mechanischen Bewegungen, mit denen ihre Finger immer wieder an beiden Enden des Pulloverärmels zupfen und sie festhalten, um die Narben darunter zu verdecken. Sie überziehen ihre Finger, Handrücken und Handgelenke und reichen bis zu den Oberarmen. Bis heute fragt sie sich, wer dafür verantwortlich ist. Und die junge Frau hat Angst: „Solange kein Täter gefasst ist, kann es wieder passieren.“

„Solange kein Täter gefasst ist, kann es wieder passieren.“
Sanela S., Überlebende

Zunächst schien es, als würde die intensive Befragung der Bewohner des Übergangsheims mit einem schnellen Fahndungserfolg enden. Es gab schnell einen Hauptverdächtigen. Mehrere Zeugen berichteten übereinstimmend, dass drei Tage vor dem Brandanschlag bei einem Bewohner dessen jüngerer Bruder eingezogen sei. Der 43-jährige Hilfsarbeiter sei durch die Androhung, „etwas anzuzünden“, aufgefallen. Der Mann sei eine Gefahr für seine Umwelt und ein Überzeugungstäter, sagte dessen langjährige Vermieterin in einer Vernehmung. „Bei den Berichten im Fernsehen über die Brände in Aussiedlerheimen sagte er immer, dass man da noch viel mehr Brände legen müsste.“ Wörtlich habe der Hilfsarbeiter gesagt: „Wenn ich selber könnte, hätte ich dort auch Brände gelegt.“ Die Ermittler fanden heraus, dass es in den Gebäuden, in denen der Mann gelebt hatte, zu mehr als einem Dutzend vorsätzlichen Brandstiftungen in Kellern und Hausfluren gekommen war. In keinem Fall sei es aber zu einer Verurteilung gekommen, vermerken die Beamten – obwohl Hausbewohner den Hilfsarbeiter zweimal direkt nach dem Ausbruch eines Brandes am Tatort festhielten.

Alle Akten zu dem Fall sind vernichtet

Die Staatsanwaltschaft Köln erwirkte daraufhin einen Haftbefehl und überwachte 24 Stunden lang die Kommunikation des Mannes. Ergebnislos: Der Mann schweigt, sein Bruder verwickelt sich in Widersprüche und viele Spuren am Tatort wurden am nächsten Tag durch Aufräumarbeiten zerstört. Der Hauptverdächtige kommt nach wenigen Tagen frei. Einige Monate lang gehen Beamte noch weiteren Spuren nach, befragen Kneipengänger und Wirtshausbesitzer. Sie stellen auch die Frage, ob möglicherweise Neonazis, die im Stadtteil einige Treffpunkte haben, als Täter in Betracht kommen. Später verwerfen sie die Frage wieder und lassen den Fall ruhen.

Seit knapp drei Jahren sind alle Akten und auch alle Asservate in dem Fall vernichtet, sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Köln auf Nachfrage von ZEIT ONLINE. Weil die Staatsanwaltschaft lediglich wegen schwerer Brandstiftung und nicht wegen Mordes oder Totschlags ermittelt hatte, sei der Fall nach 20 Jahren verjährt. Die damals leitende Ermittlerin stehe für Auskünfte zum Fall nicht mehr zur Verfügung. Auch bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Köln existierten keinerlei Akten mehr und der leitende Staatsanwalt des Brandsachendezernats sei in Pension gegangen.

Paralellen zu NSU-Ermittlungen

Die letzte Information zum Haupttatverdächtigen findet sich im November 2008, als er wegen versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt wurde – das zweite Mal nach dem Brandanschlag 1994. Zur Zeit des Urteils war er in einer Einrichtung für Wohnungslose im Sauerland gemeldet, heute kann sich dort niemand mehr an den Mann erinnern.

Für die Kölner Rechtsanwältin Edith Lunnebach ist der Verlauf der Ermittlungen „völlig unverständlich“. Lunnebach vertrat im NSU-Prozess Überlebende des Sprengstoffanschlags in der Kölner Propsteigasse im Jahr 2001, nun hat Jasminkas Vater sie beauftragt, noch einmal nach dem Täter zu suchen, der seine Tochter getötet hat.

Lunnebach, die sich auf fragmentarische Aktenreste aus 1994 stützen kann, fragt sich zum Beispiel, warum die Staatsanwaltschaft damals lediglich wegen schwerer Brandstiftung und nicht wegen zweifachen Mordes ermittelt hatte. „Die Beweislage war sehr eindeutig“, sagt die Anwältin. „Es gab mindestens drei Brandherde. Die Gutachter des Landeskriminalamtes NRW waren auch eindeutig in ihren Feststellungen, dass es sich um vorsätzliche Brandstiftung gehandelt hatte und dass der oder die Brandstifter wussten, dass in den Wohnungen, die am Flur angrenzten, Menschen schliefen.“

Sie zieht Parallelen zu den Ermittlungen nach dem NSU-Anschlag in der Propsteigasse: Hier wie dort seien erst einmal Angehörige verdächtigt worden. Als die Ermittlungen komplizierter wurden, seien „selbst die einfachsten Schritte nicht unternommen“ worden, sagt Lunnebach. In den Akten gebe es zahlreiche rassistische Bemerkungen über Roma – und das nicht allein in den Zeugenaussagen, sondern auch in den Vermerken der ermittelnden Polizeibeamten. Es sei bitter, dass die Ermittlungsakten sowohl bei der Staatsanwaltschaft Köln als auch beim Polizeipräsidium vernichtet wurden. Und ein später Sieg für die Täter, „die zwei Menschenleben auf dem Gewissen haben, aber davon ausgehen können, dass die Staatsanwaltschaft Köln nicht sonderlich viel Energie in ihre Ergreifung investiert“. Nun prüft die Anwältin mögliche Schritte für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen, diesmal wegen Mordes.

Gefangen in der deutschen Geschichte

Doch was wurde aus dem Hass der Neunzigerjahre? Heute, 24 Jahre nach dem Anschlag, erklären in Umfragen mehr als die Hälfte aller Deutschen, dass sie Roma als Nachbarn ablehnen. Dragan J. und seine Familie sind an einen Ort gezogen, wo es keine deutschen Nachbarn gibt. Hier leben vor allem Syrer, Roma, Afghanen, außerdem gibt es ein Autohaus.

„Der Hass gegen uns Roma hat meine Tochter getötet“, sagt Dragan J., „so wie 50 Jahre zuvor meinen Großvater.“ Bei einer Reise türkeistämmiger Kölner und Roma zur Gedenkstätte des Vernichtungslagers Auschwitz hat Dragan J. die letzten Spuren seine Großvaters gefunden. Im Januar 1944 wurde er mit 1.000 Roma aus Jugoslawien in das Vernichtungslager gebracht und ermordet. Die nationalsozialistische Verfolgung der jugoslawischen Roma sei in Deutschland kaum bekannt, sagt der Historiker Frank Sparing. „Dabei ist sie – bis heute – eine der mittelbaren Ursachen für die Flucht- und Migrationsbewegungen jugoslawischer Roma, auch wenn die ursprüngliche Absicht der Nationalsozialisten, die Roma vollständig zu vernichten, fehlgeschlagen ist.“ In Auschwitz erinnert eine Gedenktafel an die dort ermordeten Sinti und Roma. Auch der Name des Großvaters von Dragan J. ist hier eingraviert. „Ich bin in der deutschen Geschichte gefangen“, sagt Dragan J. müde.

Am Übergangswohnheim in Köln-Gremberg erinnert nichts an die Brandnacht vor mehr als 24 Jahren, kein Schild, kein Denkmal. Dragan J. sagt: „Ich trage meine Tochter in meinem Herzen.“

Quelle: Zeit Online
Stand: 26.10.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/brennender-hass/feed/
Romani Child Shot Dead in Bulgaria http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/romani-child-shot-dead-in-bulgaria/ http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/romani-child-shot-dead-in-bulgaria/#comments Fri, 26 Oct 2018 09:34:54 +0000 Administrator Fundstücke Antiziganistische Übergriffe Staatlicher Antiziganismus In English Bulgarien http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/romani-child-shot-dead-in-bulgaria/

A Romani child was shot and killed at approximately 13:00 on Tuesday October 9th 2018, in Montana, Bulgaria. The 17-year-old boy named Goszko was collecting hay with his grandfather when a man fired his weapon multiple times at the boy. The boy died shortly afterwards from his wounds.

“I heard a shot, and the child fell into the cart,” recounted his grandfather. “The horse became frightened and started to run, but I held him back…I saw the shooter, he was targeting me as well. I had seen him before in the woods and he had threatened us then. Some time ago, he also threatened to kill another [person] with a pipe.”

A 38-year-old man has been arrested and is being detained by law enforcement. The suspect is the owner of the property where the boy and his grandfather were gathering firewood. (The police also found dozens of cannabis plants nearby. An unlicensed, illegal firearm was found in the man’s car. Other unlawful weapons and ammunition were also found in later searches.)

This is not the first time that Roma have been shot or killed while collecting firewood or hay. Just last year, a 24-year-old Romani man was shot dead in Breaza, Romania by police officers whilst collecting firewood in the forest. In Bulgaria, this has become all too common an occurrence in recent years.

Last year, a Romani father from Bohot was beaten to death by police while he and his son were out collecting firewood. Officers claimed the action was a result of the Romani men resisting arrest and being in possession of stolen pesticides. Although many areas of Bulgaria have agreements that firewood can be collected from the forests providing tools are not used to harvest it, this often has little bearing on the decision to open fire on Roma ‚caught‘ harvesting wood. An inordinate number of Roma seem to die in Bulgaria’s forests, usually at the hands of police, forest rangers, or local landowners taking violent action against Roma collecting wood, whether it is being harvested legally or illegally.

In 2003, a spate of shootings left many Roma who had been trying to collect wood from the forests either dead or wounded around the country. In February 2003, Severin Sabev Aleksandrov, a 25-year-old Romani man, was shot for collecting firewood in a forest near Vetovo in northern Bulgaria. Forest rangers also shot Emil Tinkov, a 17-year-old Romani boy, in the shoulder as he was leaving the Kumanitsa forest near Krivodol in northwestern Bulgaria. The next month, 28-year-old Angel Simeonov was killed in March 2003 near the town of Samokov with no charges being brought against the perpetrator. The same month, around 10 police officers and forest rangers brutally beat and shot three Romani men in the forest near Lukovit in northern Bulgaria. A day later, a private security guard shot Ivan Anastasiev Ralev, an 8-year-old Romani boy, who was collecting scrap wood to burn in the town of Burgas. He survived but his family refused to press the investigation further for fear of repercussions from the security company who they were neighbours with.

The forests in Bulgaria have become a place where people seem to take the law into their own hands and frontier justice decides whether Roma live or die. This most recent murder of a Romani boy must be investigated properly by law enforcement, and the potential for racial motivation to the killing must be considered. The ERRC and its Bulgarian partners are further investigating the killing and are in contact with the boy’s family.

Source: ERRC
Date: 26.10.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/romani-child-shot-dead-in-bulgaria/feed/
Antiziganistischer Flaschenwurf: 10 Monate Haft – Rechtsrock-Klingelton im Gerichtssaal http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/antiziganistischer-flaschenwurf-10-monate-haft-rechtsrock-klingelton-im-gerichtssaal/ http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/antiziganistischer-flaschenwurf-10-monate-haft-rechtsrock-klingelton-im-gerichtssaal/#comments Fri, 26 Oct 2018 09:32:31 +0000 Administrator Deutschland Fundstücke Antiziganistische Übergriffe Antiziganistische Klischees Beiträge auf Deutsch Antiziganismus von Rechts http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/antiziganistischer-flaschenwurf-10-monate-haft-rechtsrock-klingelton-im-gerichtssaal/

Wegen eines antiziganistisch motivierten Flaschenwurfs wurde ein 24-jähriger Berliner heute, am 16.10.18, zu einer zehnmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. Ein Mitangeklagter 20-Jähriger, auf den das Jugendstrafrecht angewandt wurde, muss für eine Woche in Arrest. Die beiden waren nach Ansicht des Gerichts die Rädelsführer einer Gruppe von etwa 15 Personen, die am späten Abend des 24.11.2017 einen Zirkus in Berlin-Adlershof angriff und die Mitglieder des Familienbetriebs antiziganistisch beschimpfte, bedrohte und mit Flaschenwürfen attackierte. Da die Flaschen die Opfer nicht trafen, wurden die Angeklagten wegen versuchter gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung bestraft.

Am Abend des 24.11. traf sich der verurteilte 24-jährige John R. mit Freunden, den Mitangeklagten Nico W. (20 J.) sowie Michel S. (25 J.), an einem Supermarkt nahe des Zirkus, um gemeinsam zu Trinken und “ein bisschen zu feiern”. Bereits eine Woche zuvor war nach Zeugenaussagen aus einer ähnlichen Runde, die R. anführte, der Zirkus mit Knallkörpern angegriffen worden.

W. und S. entschlossen sich im Verlauf des Abends, gegen die Zirkuswagen zu urinieren und schlugen massiv gegen eine der Türen. Als deren Besitzer herauskam, wurde er von R. mit der Frage begrüßt, ob er sich noch an ihn erinnere und beschimpft.

Zur Auseinandersetzung stießen zwei weitere Mitglieder des Zirkus und etwa ein Dutzend Freunde der Angreifer hinzu, die sich in der Nähe aufhielten. Neben Beleidigungen wie “Zigeunerpack” drohten Teile der angreifenden Gruppe auch, die Wagen in Brand zu stecken und die Mitglieder des Familienbetriebs “totzuschlagen”. Der Angeklagte S. räumte ein, “Naziparolen” gehört zu haben. Die Opfer der Attacke berichteten vor der Strafkammer des Amtsgericht Tiergarten von etwa sechs Bierflaschen, die auf sie geworfen worden seien. Einer der Würfe konnte R. zugeordnet werden. Ein weiterer, dem sein Opfer nur knapp ausweichen konnte, sei von einem Angreifer ausgeführt worden, der in einem gesonderten Verfahren strafrechtlich verfolgt wird. Die Angreifer flüchteten, nachdem die von den Opfern herbeigerufene Polizei eintraf.

John R. sprach einen der Betroffenen etwa eine Woche nach der Tat erneut vor dem Supermarkt an und drohte, dies sei “seine Stadt und sein Bezirk”. Alle Angeklagten stritten ab, selbst Flaschen geworfen zu haben.

Die Betroffenen, die im Verfahren als Zeugen auftraten, berichteten, noch nie derart massiv angegangen worden zu sein. Antiziganistische Beleidigungen seien hingegen an der Tagesordnung. Während ihres Aufenthalts in Adlershof hätten sie derartige Diskriminierungen aber besonders oft erdulden müssen. Von dem Angriff seien insbesondere die teils sehr jungen Kinder der Familie verängstigt gewesen, die mehrere Wochen unter Schlafstörungen gelitten hätten.

Für Nico W. forderte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von 6 Monaten auf Bewährung. Da er zum Tatzeitpunkt als Heranwachsender galt, musste entschieden werden, ob die Bestrafung nach dem Jugendstrafrecht noch in Frage käme. Der Vorsitzender Richter Günter Räcke entschied sich für dessen Anwendung und verurteilte W., gegen den in der Vergangenheit unter anderem wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (das Verfahren wurde eingestellt) und Körperverletzung ermittelt worden war, zu einem einwöchigen Arrest, damit er eine “Zellentür ohne Klinke einmal von innen sehen” und sich über sein künftiges Verhalten Gedanken machen könne. Im Jugendstrafrecht steht der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Gedanken an Sühne oder Abschreckung sollen bei der Strafzumessung keine Rolle spielen.

Über W.s politische Gesinnung und den Hintergrund der Tat gab ein Vorfall am Ende des Prozesses Aufschluss. Während des Schlusswortes der Staatsanwältin klingelte W.s Handy: zu hören war für einige Sekunden das Gitarrenintro des Lieds “Deutschland den Deutschen” der Band “Böhse Onkelz”.

John R. verbarg seinen Pullover der als rechts geltenden Band “Frei.Wild” erst nach mehrmaliger Aufforderung durch seinen Verteidiger.

Einer der Angeklagten nutzt mutmaßlich ein Facebook-Profil, bei dem er seinen Namen mit dem Zusatz “Arisch” versehen hat. Wie ein weiterer Angeklagter hat er NPD-Seiten mit “gefällt mir” markiert.

Bezüglich des einschlägig vorbestraften R. folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft: Zehn Monate Haft ohne Bewährung. Die antiziganistische Attacke fiel außerdem in den Bewährungszeitraum einer sechsmonatigen Haftstrafe wegen Körperverletzung, deren Vollstreckung nun droht.

Der Mitangeklagte Michel S. wurde freigesprochen, da sich der Verdacht, unmittelbar an der Tat beteiligt gewesen zu sein, im Verfahren nicht bestätigte. Auch die Staatsanwaltschaft plädierte nach der Beweisaufnahme nur noch auf Freispruch.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.

Quelle: JFDA
Stand: 26.10.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/10/26/antiziganistischer-flaschenwurf-10-monate-haft-rechtsrock-klingelton-im-gerichtssaal/feed/
Czech politicians respond to President’s antigypsyism: He divides us so we won‘t unite against him http://antizig.blogsport.de/2018/10/17/czech-politicians-respond-to-presidents-antigypsyism-he-divides-us-so-we-wont-unite-against-him/ http://antizig.blogsport.de/2018/10/17/czech-politicians-respond-to-presidents-antigypsyism-he-divides-us-so-we-wont-unite-against-him/#comments Wed, 17 Oct 2018 14:52:07 +0000 Administrator Tschechien Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Antiziganistische Klischees Staatlicher Antiziganismus In English http://antizig.blogsport.de/2018/10/17/czech-politicians-respond-to-presidents-antigypsyism-he-divides-us-so-we-wont-unite-against-him/

Some other Czech politicians have begun to respond to Czech President Miloš Zeman’s remarks about Romani people avoiding work – remarks which prompted Romani people all over Europe to post photographs of themselves at work to Facebook. „When my son Nick was born, my Romani friends came to visit all the way from Ostrava to give him a medallion of the Madonna. They call me frequently to see whether I might have a job or work for them, to ask how I am, to tell me how they are. They‘re business people. Miloš, what the hell have you ever done for them and who gave you the right to insult them like this? former Czech Prime Minister Mirek Topolánek (Civic Democratic Party – ODS) tweeted. Czech Senator Jiří Dienstbier (Czech Social Democratic Party – ČSSD) tweeted the following: „You can choke on hatred, but you can‘t eat it. Mr Zeman is playing a transparent game. He offers one group grudges against the Roma, another his grudges against journalists, and somebody else some grudges against Praguers – you can see for yourself what else he is dishing up. He divides us so we won‘t unite against him.“

Miroslav Kalousek, the chair of the TOP 09 party, called the President’s remarks „absolutely hideous and unacceptable“. „That would have been hideous even if it had been said by somebody in a fourth-class pub. When the President of the republic, who is meant to be a President for all citizens, says it, then it is hideous and unacceptable,“ he told news server iDNES.cz. Czech MP Petr Gazdík (STAN) also disagrees with Zeman’s remarks, as do Czech MP Marian Jurečka (Christian Democrats – KDU-ČSL) and Czech MP Miroslava Němcová (ODS). „A President is meant to unite people, not divide them. His remarks divide society,“ Gazdík told iDNES.cz. „As has been demonstrated, there is a big part of the Romani community here who do honest work. A politician should do his best to be a person who integrates these people in a positive way. He should do his best to make sure these people get a high-quality education and work,“ Gazdík said. „I do not like how the head of state is speaking about some of the citizens of this country. I comprehend that some people here have had bad experiences with some Romani people, but I decidedly reject tarring all of them with the same brush,“ Němcová said.

Czech MP Jiří Dolejš (Communist Party of Bohemia and Moravia – KSČM) tweeted statistics about Romani employment captioned as follows: „Not only is he insulting them, it’s drivel.“ Pavel Fischer, a recent Senate candidate, said of Zeman that „He is dredging up the mud from the very bottom of our society! The President of the republic has made his remarks about journalists and Romani people – the autumn season has begun. There is nothing left to do but to put on our boots and rubber gloves and get our our brushes and buckets. The 100th anniversary of the republic deserves a more elegant style.“ Zeman’s first remarks in this latest series were a nostalgic reminiscence about the communist era and insinuated that without external compulsion, Romani people do not „want to work“. After casting his own ballot in this weekend’s elections, he reiterated the false allegation that „90 %“ of Romani people are unemployed in the country while speaking to Czech Television’s Richard Samko, who is a Romani community member. Monika Mihaličková of the ROMEA organization refuted the President’s claims by demonstrating that according to official statistics, not only do 70 % of Romani people in the country work, but 80 % of the people who collect unemployment benefits are not Romani. Czech sociologist Daniel Prokop then confirmed to the media that Zeman’s claims were completely inaccurate.

Source: Romea.cz
Date: 17.10.18

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/10/17/czech-politicians-respond-to-presidents-antigypsyism-he-divides-us-so-we-wont-unite-against-him/feed/
Roma in Sachsen: Es brennt in Plauen http://antizig.blogsport.de/2018/09/14/roma-in-sachsen-es-brennt-in-plauen/ http://antizig.blogsport.de/2018/09/14/roma-in-sachsen-es-brennt-in-plauen/#comments Fri, 14 Sep 2018 12:41:55 +0000 Administrator Deutschland Fundstücke Antiziganistische Übergriffe Antiziganistische Klischees Beiträge auf Deutsch Antiziganismus von Rechts http://antizig.blogsport.de/2018/09/14/roma-in-sachsen-es-brennt-in-plauen/

In Sachsen brennen hintereinander zwei Häuser, in denen Roma wohnen. Zufall, sagt die Staatsanwaltschaft. Wirklich?

Es sind die letzten Tage des Jahres 2017. Julian Walther und sein Freund sitzen gerade im Auto und fahren zu einer Party, als sie eine Gruppe winkender und schreiender Menschen am Rande der Trockentalstraße in Plauen sehen. Alles ist voll Rauch, das ganze Haus brennt. Walther rennt zum Haus, er spürt die Hitze. Der Brand ist an der Eingangstür ausgebrochen und versperrt den Weg. Männer halten Kinder an den Handgelenken aus dem Fenster, Walther fängt einen kleinen Jungen auf und bringt ihn zu den Rettungskräften, die eben eingetroffen sind. Es ist eine Ausnahmesituation, Walther und sein Freund rennen hin und her. Eines der Kinder überschlägt sich beim Sturz aus dem Fenster, das Gesicht eines anderen ist halb verbrannt. Auf der Straßenseite gegenüber versammeln sich Menschen und johlen – unter ihnen Neonazis, die der Polizei bereits wegen rechtsextremer Straftaten bekannt sind, wie sich später herausstellt. Sie fragen die beiden Jungs, warum sie hier helfen. „Lasst die brennen!“, ruft einer. Und: „Sieg Heil!“ In dem Haus wohnen mehrere Romafamilien aus der Slowakei. 42 Menschen werden aus dem Haus evakuiert. 22 von ihnen sind verletzt, vier davon schwer. Eine Schwerverletzte ist Lucia Dunkova, sie will gerade duschen, als sie ihre Familie schreien hört: Feuer! Lucia zieht sich etwas an und rennt aus dem Haus. Ihre Haare brennen, ihre Hände, ihr Gesicht. Und ihr Kind. Sie kann nichts sehen, als sie draußen steht, ihre Augen sind verklebt, aber sie hört ein dumpfes Geräusch. „Schläge“, sagt sie. Die Gruppe der Neonazis greift einen Feuerwehrmann und einen Polizisten an, um sie von den Rettungsarbeiten abzuhalten. Dunkovas Mutter sieht zwei Männer weglaufen. Sie glaubt, dass das die Täter sind. Wenig später wird ein Mann festgenommen: Jens W., 25 Jahre alt, ein ehemaliger Mieter. Er soll den Brand gelegt haben, weil der Vermieter ihn wegen Mietschulden aus dem Haus geworfen hat. Er kommt in Untersuchungshaft. Die Roma ziehen um. Manche kommen in weiteren Häusern desselben Vermieters unter. Einige ziehen in ein Haus in der benachbarten Dürerstraße. Es sind vor allem Frauen und Kinder aus der Slowakei, die kaum Deutsch sprechen.

Zwei Brände, kein Zusammenhang?

Am 3. Januar 2018 werden sie dort von einer Sozialarbeiterin besucht. Die Bewohner berichten ihr, dass sie keinen Schlüssel haben, nur der Vermieter könne die Türen abschließen. Sie erzählen auch von Übergriffen, da Fremde einfach in das Haus eindringen könnten. Deutsche Männer sollen nachts an ihre Türen geklopft, die Türen eingeschlagen oder ätzende Flüssigkeiten in die Wohnung geworfen haben. So steht es in einem Gedächtnisprotokoll, das die Sozialarbeiterin nach ihrem Besuch anfertigt. Es liegt der taz vor. Alle haben Angst, steht dort, dass es zu weiteren Brandanschlägen kommt. Am 9. Januar gibt es in der Dürerstraße einen Polizeieinsatz. Die Roma hatten im Keller des Hauses drei Männer gesehen, die mit einer weißen Flasche hantierten. Nach ihrer Entdeckung ergriffen die Männer die Flucht. Es waren dieselben Männer, sagt eine Romni der Freien Presse, die sie in der Brandnacht vom 29. Dezember gesehen hatte. Die Polizei findet keine Hinweise auf eine versuchte Brandstiftung. Der Vorstand bei Romano Sumnal, einem sächsischen Romaverein, macht sich Sorgen. Er verfasst einen offenen Brief an den Landrat und den Bürgermeister, in dem er sie warnt. „Für die Menschen in der Trockentalstraße war dies nicht der erste Brand und sie befürchten aufgrund erneuter Geschehnisse weitere Anschläge“, schreibt er. „Wir sind entsetzt über dieses menschenverachtende Verhalten, welches sich gezielt gegen eine Opfergruppe des Nationalsozialismus richtet.“ Am 19. Januar wird der Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen Jens W. aufgehoben. Am Morgen des 5. Februar 2018 steht das Haus in der Dürerstraße in Flammen. Zwei Deutsche und sechs Hunde sterben, sie lebten in einer Wohngemeinschaft im Dachgeschoss. Vier weitere Bewohner des Hauses, darunter Roma, werden verletzt. Eine Romni will Jens W., den Tatverdächtigen des ersten Brandes, im Haus gesehen haben. Sebastian M., 26, der an jenem Abend in der Wohngemeinschaft zu Besuch war, wird als Zeuge vernommen, schließlich gesteht er die Tat. Laut Polizeibericht soll er dort ein Stück Stoff angezündet und dieses auf einen Schaukelstuhl mit Wäsche gelegt haben. Als die Flammen 50 Zentimeter hochschlugen, soll er die Wohnung verlassen haben. Sebastian M. kommt in Untersuchungshaft, am kommenden Mittwoch beginnt der Prozess gegen ihn. Die Tat scheint keinen Sinn zu ergeben: Bei dem Brand starben sein bester Freund und dessen Schwägerin. „Zwischenmenschliche Streitigkeiten“, sagen die Ermittler. Einen Zusammenhang zum ersten Brand sehen sie nicht. Um die Vorgänge aufzuklären, hat die taz mit Brandopfern, Anwälten, Anwohnern, Flüchtlingshelfern, dem Vermieter, Ersthelfern, Sozialarbeitern, einer Lehrerin, der Staatsanwaltschaft, einem Richter und der Polizei gesprochen. Die Recherchen zeigen: Es gibt einen Zusammenhang zwischen beiden Bränden. Er wird aber vor dem Landgericht Zwickau keine Bedeutung haben. Und da die Ermittlungen zum ersten Brand inzwischen eingestellt sind, vermutlich auch nie aufgeklärt werden.

***

Plauen liegt im hintersten Eck Sachsens, im Vogtland, wo sich die Landesgrenze um Thüringen schmiegt, eingekeilt zwischen Bayern und Tschechien. 60.000 Menschen leben hier – und meist ging es um zwei Themen, wenn zuletzt von Plauen zu hören war: Drogen und die rechte Szene. Anfang 2017 eröffnete die rechtsextreme Partei Der III. Weg in Plauen ihr erstes Bürgerbüro. Es ist „eine bundesweit einzigartige Immobilie, die dem Dritten Weg einen Versammlungs-, Lager- und Rückzugsraum bietet, von dem aus auch bundesweit die Aktivitäten der Partei organisiert und unterstützt werden können“, heißt es im Verfassungsschutzbericht Sachsen aus dem Jahr 2017. Der III. Weg lehnt sich an den Nationalsozialismus an und fordert den offenen Kampf gegen jede Form der Zuwanderung. Die Partei definiert sich als „Stoßtruppe der völkischen Wiedergeburt“. Gewalt wird bei der Durchsetzung dieser Ziele toleriert: „Sofern es notwendig ist, dass einige Scheiben zerbrechen, um das deutsche Volk in seiner ethnischen Existenz zu sichern, (…) so werden wir das nicht als Frevel ansehen.“ So steht es in einer Ende 2017 herausgegebenen Broschüre mit dem Titel „National, revolutionär, sozialistisch“. Beim Verfassungsschutz geht man davon aus, dass Der III. Weg eine entscheidende Rolle bei Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte spielt. Vor Ort werde gezielt Stimmung gemacht, bis Einzelne zu Straftaten bereit seien, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Und diese Straftaten würden im Nachhinein wohlwollend kommentiert. Das Büro der Partei liegt im Plauener Stadtteil Haselbrunn, der von Rechtsextremen dominiert wird. „Multikulti tötet“, steht dort in großen Lettern an der Scheibe. „Überfremdung stoppen“. Die rechtsextreme Szene Südostdeutschlands vernetzt sich in Plauen, organisiert Demonstrationen und Feste für die ganze Familie.

***

Die Brände in der Dürer- und der Trockentalstraße sind nicht die einzigen Brände, die es in den vergangenen Jahren in Plauen gegeben hat. Tatsächlich könnte man inzwischen von einer Serie sprechen: Fünfmal hat es seit Dezember 2015 in Häusern gebrannt, in denen Roma lebten. Alle Häuser gehören demselben Vermieter: Dr. Frank B. Er vermietet vor allem an sogenannte Problemgruppen: Drogenabhängige, Prostituierte, Romafamilien aus der Slowakei, Bulgarien und Rumänien. Das erste Mal, im Dezember 2015, zündete eine Frau in einem seiner Häuser einen Papierstapel an. Sie wurde wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten mit Bewährung verurteilt. Das Motiv geht aus der Urteilsbegründung nicht hervor, teilt die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage mit. Mehrere Monate später, im April 2017, brannten drei Garagen ab, die B. gekauft hatte. Es gab mehrere Brandherde – ein Hinweis auf Brandstiftung. In den Garagen hatte B. Möbel stehen, die bulgarischen Mietern gehörten. Die Ermittlungen haben bisher zu keinem Ergebnis geführt, einen Tatverdächtigen gibt es nicht. Im Juni 2017 brannte es in einem weiteren Haus. Als Ursache nannte die Polizei einen technischen Defekt. Die Bewohner sollen illegal Strom gezapft haben, wodurch ein Kühlschrank in Brand geraten sei. Und schließlich die beiden Brände in der Trockentalstraße und der Dürerstraße. Agnes Russo, kurz nach den Bränden noch Vorstandsvorsitzende der Flüchtlingshilfe Plauen, findet: Das sind ein bisschen zu viele Zufälle. Sie wirkt etwas übermüdet und raucht eine Zigarette am runden Tisch ihres Büros. Seit den Bränden ist viel los. Einigen Roma aus der Trockentalstraße, wo es Ende 2017 gebrannt hat, hat sie geholfen, eine neue Wohnung zu finden; sie unterstützt sie bei Behördengängen. Ihr Büro liegt nur wenige Gehminuten von den Brandorten entfernt.

Sie nennen ihren Vermieter „Chef“

Russo ist das Verhältnis zwischen B. und seinen Mietern suspekt. Die Mieter nennen ihn „Chef“. Fast alle sind bei ihm in irgendeiner Form angestellt – zum Putzen oder als Bauhelfer. Das Jobcenter hat die Arbeitsverträge moniert, die oft nur über wenige Stunden pro Woche laufen. „Es ist davon auszugehen, dass der Arbeitsvertrag nur zum Zweck des ergänzenden Sozialleistungsbetrugs geschlossen wurde“, heißt es in einem Dokument des Jobcenters, das der taz vorliegt. Der Verdacht: B. verhilft seinen Mietern mit Arbeitsverträgen zu aufstockenden Hartz-IV-Leistungen, die EU-Bürgern zustehen – und verdient daran mit. B. stand bereits zweimal vor Gericht. Einmal, weil er die ausstehende Miete mithilfe eines Handlangers eintrieb – das Verfahren wurde gegen eine Zahlung von 1.500 Euro eingestellt. Beim nächsten Mal ging es um Betrug: B. sollte für 58 Bulgaren fälschlicherweise aufstockende Hartz-IV-Leistungen beantragt haben. 98.000 Euro sollen zu Unrecht an die Bulgaren – oder an B. – geflossen sein. Genauer konnten es die Ermittler nicht benennen. Das Verfahren wurde ebenfalls eingestellt, weil die Beweise fehlten. Agnes Russo machen diese Geschichten wütend. „Was hat dieser Eigentümer mit den Menschen zu tun?“, fragt sie. „Warum beschäftigt er sie unter dubiosen Verträgen? Und warum brennt es immer in seinen Häusern?“ Sie ist aufgebracht, die Fragen sprudeln aus ihr heraus. Sie will die Menschen in Sicherheit bringen. „In Sicherheit, nicht nur wegen der Brände. Die Menschen haben Angst, sprechen immer wieder von ,Nazis‘.“ Eine Romni, die sie betreut, will vor dem ersten und zweiten Brand „Nazis“ im Haus gesehen haben. Ihr Deutsch ist sehr gebrochen, aber dieses Wort, „Nazi“, das sagt sie immer wieder. Und auch: dass diese „Nazis“ für B. arbeiten würden. B. wohnt in einem gräulichen Mehrfamilienhaus im Westen Plauens, einer ruhigen, bürgerlichen Gegend, in der man die hohen Bäume rauschen hört. Nach mehreren Mails und Telefonaten ist er bereit, sich zu treffen. Er schlägt das Theatercafé vor. Dort bestellt er sich einen Cappuccino und eine Schwarzwälder Kirschtorte.

B. hat den Begriff „Plaunacken“ erfunden

B. ist ein kleiner, untersetzter Mann, 55 Jahre alt. Wenn er nachdenkt, nimmt er sein Baseballcap ab und streicht sich über die stoppeligen Haare. Er sagt, dass er sein Immobiliengeschäft in Plauen innerhalb von fünf Jahren aufgebaut habe. Und etwa zehn Häuser mit mehr als hundert Wohnungen besitze. B. kommt aus einem Dorf in Südhessen, nach Plauen zog er, weil er dort günstige Wohnungen kaufen konnte. Im Internet findet man allerdings kaum Informationen über ihn – seine Firma, in der er die Mieter angeblich beschäftigt, ist nicht im Handelsregister eingetragen. „Dann gibt es sie nicht oder nicht mehr“, sagt der Sprecher des Amtsgerichts Plauen. Konfrontiert man B. damit später per Mail, reagiert er nicht. Warum wohnen bei ihm fast ausschließlich Drogenabhängige, Prostituierte und Roma­familien? „Mein Prinzip ist es, günstig einzukaufen und schnell zu vermieten“, sagt B. „Nicht absichtlich an Randgruppen. Aber es gibt ja in Plauen fast nur Randgruppen.“ Sie seien wie eine große Familie. B. sagt, er helfe den Leuten. Er nennt die Roma, die in seinen Wohnungen leben, seine „Dinger“. Oder spricht von „Gesocks“, von „dummen Leuten“, er ist stolz auf den Begriff „Plaunacken“, den er für die Drogenabhängigen geprägt hat. B. wünscht sich, dass die Brände schnell aufgeklärt werden. Er sieht sich als Opfer. „Ich habe die Vermutung, dass einige der Bewohner der Dachgeschosswohnung in der Dürerstraße irgendwas über den ersten Brand wissen“, sagt er noch. „Entweder als Mittäter oder Mitwisser.“

***

Es ist ein schwüler Tag im August dieses Jahres, als Leon S. mit seiner Schwester und ein paar Freunden in einem kleinen Park in Pirna sitzt. Leon S. hat in der Dachgeschosswohnung in der Dürerstraße gewohnt, als es dort brannte. Es ist ein Uhr mittags, und er hat einige Bier intus. S. trägt eine lange Hose, trotz der Hitze. Darunter, an seinen Beinen, ist die Haut noch immer rosa und wund. Beim Brand sind sein Bruder und seine Verlobte gestorben. Er selbst wurde schwer verletzt, lag zwei Wochen im Koma. Seit er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, sei er permanent betrunken, sagt er. Vor ihm stehen die Bierflaschen, Wespen umschwirren ihn. S. hat eine Insektenstichallergie – „mir ist das egal“. Am liebsten wäre er bei dem Brand auch gestorben, sagt er. „Ich hatte ein Leben!“ „Immer wenn ich mein Leben auf die Reihe kriegen will, passiert irgendeine Scheiße.“ Leon S. und seine Verlobte wollten im März heiraten, erzählt er, wenige Wochen nach dem Brand. Er glaubt, dass seine Freundin schwanger war, als sie am 6. Februar gestorben ist. Die Gerichtsmedizin will das Leon S. nicht bestätigen. Es könnte ihn psychisch zu sehr belasten, heißt es dort. Sebastian M. aus Dresden, der gestanden hat, den Brand gelegt zu haben, war der beste Freund seines Bruders. Leon S. sagt, er könne sich nicht vorstellen, dass er das wirklich getan hat. Trotz des Geständnisses. Hat er ihn gefragt? „Ich habe 20 Briefe an ihn angefangen, seit er in U-Haft sitzt“, sagt er. „Aber keinen beendet.“

Rechtsradikale, Trinker und Punks

Er glaube hingegen, die Ex-Freundin seines Bruders habe etwas mit dem Brand zu tun. Da sie aus ihrer Wohnung geflogen war, zog sie in die Wohngemeinschaft und schlief auf dem Sofa im Wohnzimmer – auch, als sich das Paar längst getrennt hatte. „Vor dem Brand habe ich ihr gesagt, dass sie ausziehen muss“, sagt Leon S., der der Hauptmieter war. Er könne sich vorstellen, sie habe sich rächen wollen und Sebastian M. deshalb dazu angestiftet, den Brand zu legen. Klar ist: Das Umfeld dieser WG hat etwas mit den Bränden zu tun. Beide Tatverdächtige, Jens W. und Sebastian M., stammen aus demselben Bekanntenkreis. In Berichten ist die Rede davon, dass es sich bei ihnen um „Punks“ handele – tatsächlich ist es aber eher ein Drogenmilieu, in dem die Grenzen zwischen links und rechts sich verwischen. Ein Plauener, der die rechte Szene beobachtet, beschreibt es so: Die Plauener Drogenszene, zu der diese Menschen zählten, setze sich aus Rechtsradikalen, Trinkern und Straßenpunks zusammen. „Untereinander scheint es keine Berührungsängste zu geben“, sagt er. „Sie saufen zusammen, sind teilweise auf Facebook befreundet.“

Ein Hand-Emoticon, das nach Hitlergruß aussieht

Die Ex-Freundin von Leon S.’ Bruder dealte in der Wohngemeinschaft mit Crystal Meth – und verkaufte es auch an Neonazis, so erzählt es ein Bekannter. Schaut man sich ihre Freunde bei Facebook an, findet man darunter einige, die aus ihrer rechten Gesinnung kein Geheimnis machen; sie verzieren ihr Profilbild mit Eisernen Kreuzen oder Reichskriegsflaggen. Leute, die sich online „Kameraden“ nennen, „Aryan“ als zweiten Vornamen führen und mit einem Hand-Emoticon grüßen, das nach einem Hitlergruß aussieht. Ihr Bruder postet immer wieder Propagandavideos aus dem Nationalsozialismus, seine Profile werden regelmäßig von Facebook gesperrt. In ähnlichen Kreisen verkehrt auch Sebastian M., der Tatverdächtige beim zweiten Brand, auf Facebook. Freunde von ihm heißen „Steinar Odin“ und verwenden in ihrem Profilbild Deutschland- oder Reichskriegsflaggen, die sie mit Frakturschrift betexten. Er hat ein Bild gepostet, das sich gegen „Sozialschmarotzer“ richtet. Was den Fall noch komplizierter macht: Leon S.’ Bruder und dessen Ex-Freundin hatten dem Tatverdächtigen des ersten Brandes, Jens W., zuerst ein Alibi gegeben. Jens W. hatte sich vor dem ersten Brand in der Wohngemeinschaft aufgehalten. Bei einer weiteren Vernehmung der Polizei widerriefen sie jedoch ihre Aussage und gaben an, dass Jens W. zehn Minuten vor dem Brand das Haus verlassen habe. Wenig später soll er zurückgekommen sein, stark nach Rauch gerochen und gesagt haben: „In zehn Minuten geht ein Brand los.“ So habe es ihm auch sein Bruder erzählt, bevor er starb, sagt Leon S.

„Die Zusammenhänge drängen sich auf“

Die Polizei nahm Jens W. fest und brachte ihn in U-Haft. Am 19. Januar kam er wieder frei, weil die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, den Haftbefehl gegen ihn aufzuheben. 18 Tage später brannte es in der Dürerstraße. Und der Hauptbelastungszeuge starb. Das Verfahren gegen Jens W. wegen Brandstiftung wurde am 13. Juli 2018 eingestellt. „Dem Beschuldigten konnte die Tat nicht nachgewiesen werden“, heißt es in einem Brief der Staatsanwaltschaft. Die Sachbearbeiterin sei zu dem Schluss gekommen, dass die Zeugenaussagen nicht ausreichten, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage – darüber müsse man mit der Presse nicht diskutieren, man sehe keine Zusammenhänge zwischen den beiden Bränden. Die Anwältin Claudia Neher vertritt einige der Opfer des ersten Brandes. Sie findet es absurd, dass die Staatsanwaltschaft keine Verbindungen sieht: „Diese Zusammenhänge drängen sich auf“, sagt sie. „Ein Hauptbelastungszeuge aus dem ersten Brand ist beim zweiten Brand verstorben. Das Haus gehört demselben Vermieter, bei dem es schon mehrere Brände in Plauen gab. Und einige Sinti und Roma, die bereits beim ersten Brand Opfer waren, wurden in dieses Haus umgesiedelt, wobei der Beschuldigte aus dem ersten Verfahren wieder frei war!“ Sie glaubt, dass dringend untersucht werden müsse, ob ein rechtsradikaler Hintergrund für einen oder beide Brandanschläge eine Rolle gespielt habe. „Oder auch sonstige kriminelle, mafiöse Strukturen.“ Gegen die Einstellung des Verfahrens hat sie eine Beschwerde eingereicht. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden muss jetzt darüber entscheiden. Lucia Dunkova, die bei diesem Brand so schwere Verletzungen davongetragen hat, lebt immer noch in Plauen. In einer anderen Wohnung inzwischen – einer, die auch Frank B. gehört. Es ist ein kleiner Verschlag im Erdgeschoss, auf dem Gelände eines alternativen Wohnprojektes. Sie versteht nicht, warum die Polizei Jens W. wieder freigelassen hat. „Warum?“, fragt sie immer wieder.

Warum?

Quelle: taz.de
Stand: 14.09.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/09/14/roma-in-sachsen-es-brennt-in-plauen/feed/
Den aktuellen Antiziganismus gegen Sinti und Roma bekämpfen! http://antizig.blogsport.de/2018/08/31/den-aktuellen-antiziganismus-gegen-sinti-und-roma-bekaempfen/ http://antizig.blogsport.de/2018/08/31/den-aktuellen-antiziganismus-gegen-sinti-und-roma-bekaempfen/#comments Fri, 31 Aug 2018 14:05:22 +0000 Administrator Deutschland Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Geschichte des Antiziganismus Antiziganistische Klischees Antiziganismus auf politischer Ebene Beiträge auf Deutsch Antiziganismus von Links http://antizig.blogsport.de/2018/08/31/den-aktuellen-antiziganismus-gegen-sinti-und-roma-bekaempfen/

Zur antiziganistischen „Rattenproblem“-Hetze des Duisburger SPD-Bürgermeisters: Den aktuellen Antiziganismus gegen Sinti und Roma bekämpfen!

Am 9.8.2018 setzte sich Duisburgs SPD-Oberbürgermeister Link an die Spitze einer neuerlichen Welle antiziganistischer Hetze. Er erklärte, mit „krimineller Energie“ und „viel Betrug“ ginge es Roma in Duisburg und anderswo in Deutschland angeblich nur darum, Kindergeld und andere Sozialleistungen abzuzocken. Das gipfelte im Satz: „Ich muss mich hier mit Menschen beschäftigen, die ganze Straßenzüge vermüllen und das Rattenproblem verschärfen. Das regt die Bürger auf.“

In einer Pressemitteilung vom 13.8.18 protestierte der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, dass mit derartigen rassistischen Äußerungen offenbar „aus den Reihen der SPD ein alter Antiziganismus wieder gesellschaftsfähig gemacht werden soll“. Romani Rose warf dem SPD-Politiker vor, „eine auf die Abstammung rekurrierende völkische Sortierung von Menschen vornehmen zu wollen“. Romani Rose stellt weiter fest: „Dies steht in der Tradition der Herstellung von Sündenböcken und birgt, gerade jetzt, die Gefahr von Gewalt gegen Sinti und Roma“ (s. Pressemitteilung vom 13.8.18). Tatsächlich hatte der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma unmittelbar nach den Äußerungen des Duisburger Oberbürgermeisters eine Vielzahl von Hass-Mails erhalten, zum Teil mit massiver Gewaltandrohung.

Schon vor dem 9.8.2018 hatte der Duisburger SPD-Politiker mit seiner rassistischen Hetze „völkische Sortierung von Menschen“ betrieben. Im Herbst 2015 erklärte er: „Ich hätte gerne das Doppelte an Syrern, wenn ich dafür ein paar Osteuropäer abgeben könnte.“ (Zitiert nach ND v. 13.8.18) Bereits am 19. Juli 2018 hatte der SPD-Politiker Link unmissverständlich in Seehofer-Manier erklärt: „Wenn wir unseren Job machen, dann ist die AfD überflüssig.“ (Zeit online 19.7.18)

Kontinuität des Antiziganismus I– SPD-OB Metzger

Link ist nicht der erste Vorreiter rassistischer Hetze und diskriminierender Politik in der SPD. Darauf macht der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in seiner Pressemitteilung vom 13.8.2018 aufmerksam: „Mit dem Hinweis auf das Auftreten von ‚Ratten‘ hatte vor Jahren der Darmstädter SPD-Oberbürgermeister Günther Metzger das, wie der Zentralrat damals kritisierte, ‚seit 1945 schlimmste Beispiel für Rassismus‘ geliefert. Die Argumentation von Oberbürgermeister Link nimmt dieses zutiefst rassistische Bild auf und verbindet es mit dem Vorwurf des Betrugs und unhygienischer Lebensweise, die Ratten anziehe.“ Um diese Kontinuität zu verdeutlichen, ist es angebracht, etwas genauer an das damalige antiziganistische Geschehen in Darmstadt zu erinnern.

Seit 1980 lebten dort einige Roma-Familien aus Jugoslawien. Bereits im Januar 1982 erfolgte ein Sprengstoffanschlag auf eines ihrer Wohnhäuser. Die rassistische Stimmung in der Bevölkerung nahm danach sogar noch zu. Im August 1983 ließ der Darmstädter SPD-Oberbürgermeister Günther Metzger in einer Blitzaktion das Haus abreißen, in dem vier der Roma-Familien gelebt hatten. Er „begründete“ den Abriss nachträglich mit angeblicher „Seuchengefahr“. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub mussten die Betroffenen die Reste ihres Mobiliars, ihrer Kupferwerkstatt und sogar die Bilder ihrer im Zweiten Weltkrieg durch die faschistische Ustascha ermordeten Angehörigen in den Trümmern suchen. Im September versuchten fünfzehn von ihnen, den SPD-Bürgermeister Metzger zu einem Gespräch zu bewegen und auf die unzureichenden Lebensbedingungen der Roma nach dem Hausabriss hinzuweisen, vergeblich. 1984 wurden die betroffenen Familien aus der Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen (zwei Familien konnten nach Protesten und Interventionen noch in anderen deutschen Städten bleiben). (Infos aus http://www.sintiundroma.org/de)

Dass derartiges keine für die SPD angeblich untypischen Einzelfälle sind, wird am Beispiel des SPD-Politikers Sarrazin überdeutlich. Dieser hat mit seiner millionenfach verbreiteten deutschnationalistischen, rassistisch-völkischen Hetze in seinem 2010 erschienenen Buch „Deutschland schafft sich ab“ und weiteren „Beiträgen“ dieser Art seitdem und bis heute seinen fest verankerten Platz in der SPD.

Kontinuität des Antiziganismus II – Wilhelm Leuschner

Wie tiefgehend und weit zurückreichend der Antiziganismus ist, zeigt der SPD-Politiker Wilhelm Leuschner. Leuschner war zwar nach 1933 aktiver Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Herrschaft. Er wurde von den Nazi-Schergen gefoltert, ins Gefängnis geworfen und ins KZ geschleppt und 1944 hingerichtet. Das darf aber nicht vergessen machen, dass er als Hessischer Innenminister von 1928 bis 1933 antiziganistische Hetze und schlimme Ausgrenzungspolitik gegen die Sinti und Roma betrieb.

Leuschner legte 1929 dem Hessischen Landtag das „Gesetz zur Bekämpfung des Zigeunerunwesens“ vor. Dieses trat im April 1929 in Kraft. Bei der Lesung des Gesetzes formulierte Leuschner als Ziel, damit noch stärker als bisher „die Zigeunerplage als dauernde Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ zu bekämpfen, da „eine Ausrottung des Übels bisher nicht möglich war“ (zitiert nach Frankfurter Rundschau v. 1.12.17). Leuschners Gesetzesinitiative fand im Parlament breite Zustimmung. Nur Abgeordnete der KPD lehnten das Gesetz als „Ausnahmegesetz“ ab.

Auf Grundlage des Gesetzes wurden die Kreisämter verpflichtet, alle Daten über Geburt, Heirat oder Tod von Menschen, die als „Zigeuner“ identifiziert wurden, an das Polizeiamt in Darmstadt zu melden. Daneben führte das von Leuschner initiierte Gesetz eine Genehmigungspflicht für ein Reisegewerbe von Sinti und Roma ein. Die Erlaubnis wurde an eine erkennungsdienstliche Behandlung geknüpft. Dies schränkte die Berufsausübung der Betroffenen massiv ein. Die behördlichen Unterlagen fielen später den Nazis für ihre Vernichtungspolitik in die Hände Nach 1945 galt im Land Hessen das Gesetz noch bis 1957.

Unter dem Hessischen Innenminister Leuschner wurde 1929 an der Stadtgrenze Frankfurts auch ein „Zigeunerlager“ errichtet, um „Zigeuner und nach Zigeunerart umherziehende Personen“ aus dem Stadtgebiet fernzuhalten. Sinti und Roma konnten auf Grund der damals bestehenden Rechtslage in dieses Lager noch nicht zwangseingewiesen werden. Doch ermöglichte es doch die umfassendere Schikane von „Zigeunern“ durch Polizei und städtische Behörden.

*

1893 hielt August Bebel auf einem SPD-Parteitag seine bekannte Rede „Antisemitismus und Sozialdemokratie“. Im Zusammenhang mit der jüdischen Unterdrückungs- und Verfolgungsgeschichte merkte Bebel an, dass es hierzulande eine solch grausame Verfolgung durch Jahrhunderte nur noch bei einem anderen Volk gegeben hat, nämlich den Sinti und Roma. Er prangert hier ausdrücklich die ‚Zigeunerverfolgungen‘ an und äußert seine Bewunderung angesichts „dieser furchtbaren Verfolgungen“. (Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1893, Berlin 1893, S. 227) Dies war eine wichtige und richtige Feststellung Bebels, ein Ansatz- und Ausgangspunkt für eine solidarische Haltung. Befremdlich ist allerdings, dass diese Äußerung Bebels laut Parteitagsprotokoll unter den Delegierten „Heiterkeit“ auslöste. Das ist ein Hinweis auf schon damals problematische oder falsche Haltungen in der Sozialdemokratie, lange bevor die SPD nach einem Ausspruch von Rosa Luxemburg mit der Bewilligung der Kriegskredite 1914 zu einem „stinkenden Leichnam“ geworden war.

Solidarität mit den Sinti und Roma gegen jede Form von Diskriminierung und Verfolgung!

In der Tat, bis heute wird kaum eine Minderheit in Deutschland in den reaktionären Medien und von Politikern diverser Couleur immer wieder so verhetzend dargestellt und diskriminiert, von staatlichen Behörden so unterdrückt und verfolgt und auch von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung so verachtet wie die Sinti und Roma, ungeachtet des Völkermords der Nazis an 500.000 Sinti und Roma. Bis heute ist das Leben der Sinti und Roma in Deutschland in einem hohen Maß geprägt von antiziganistischer Ausgrenzung und Diskriminierung, von Polizei-Schikanen und Abschiebeterror sowie von mörderischen Nazi-Attacken. Gegen all das erklären wir:

Es ist die Aufgabe aller fortschrittlichen GewerkschafterInnen und Antifas, verstärkt die antiziganistische Hetze zu bekämpfen und zu entlarven, egal von wem diese betrieben wird. Es gilt mit den Sinti und Roma im Kampf gegen jegliche antiziganistischen Diskriminierungen, Verfolgungen und Angriffe wirklich solidarisch zu sein.

Kontakt: GewerkschafterInnen und Antifa gemeinsam gegen Dummheit und Reaktion
c/o Jugendzentrum in Selbstverwaltung, Postfach 12 19 65, 68070 Mannheim – E-Mail: gewantifa@yahoo.de

Quelle + pdf.: GewerkschafterInnen und Antifa gemeinsam gegen Dummheit und Reaktion
Stand: 31.08.2018

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/08/31/den-aktuellen-antiziganismus-gegen-sinti-und-roma-bekaempfen/feed/
Wir und die Anderen http://antizig.blogsport.de/2018/08/25/wir-und-die-anderen/ http://antizig.blogsport.de/2018/08/25/wir-und-die-anderen/#comments Sat, 25 Aug 2018 16:16:53 +0000 Administrator Ungarn Analyse und Kritik des Antiziganismus Fundstücke Antiziganistische Übergriffe Antiziganistische Klischees Antiziganismus auf politischer Ebene Staatlicher Antiziganismus Beiträge auf Deutsch Antiziganismus von Rechts http://antizig.blogsport.de/2018/08/25/wir-und-die-anderen/ Antiziganismus und Populismus in Ungarn

]]>
http://antizig.blogsport.de/2018/08/25/wir-und-die-anderen/feed/